kulturübergreifende Eigenschaften/Merkmale der Kinderfälle - Unsterblichkeit der menschlichen Seele

Direkt zum Seiteninhalt

kulturübergreifende Eigenschaften/Merkmale der Kinderfälle

Merkmale der Kinderfälle
In allen Ländern, in denen gesucht wurde, konnten Kinderfälle gefunden werden,
allerdings unterschiedlich häufig, mehr oder weniger schwierig zu finden und von unterschiedlicher Qualität.
Daher können kulturübergreifende Merkmale der Fälle zusammengestellt werden:

Merkmal
* gelöste Fälle sind solche, in denen eine frühere Person gefunden werden konnte
Mittelwerte bei gelösten* Fällen von 6 Kulturen
Das Kind beginnt in sehr jungem Alter Erinnerungen an ein früheres Leben zu äußern
3 Jahre
Die Erinnerungen verblassen etwa mit dem Schulbeginn
7,5 Jahre
Die Interimszeit zwischen dem Tod der früheren Person und der Geburt der heutigen ist sehr kurz (streut stark)
15 Monate
Ein gewaltsamer, unnatürlicher Tod der früheren Person kommt in der Hälfte der Fälle vor
51% Häufigkeit
Zum Vergleich: Gewaltsamer Tod in der Normalbevölkerung
6,7% Indien
3,4% Sri Lanka
4,5% Türkei
Das Kind nennt sehr oft den Namens der früheren Person
75% Häufigkeit
Das Kind macht sehr oft Angaben zur Todesart der früheren Person
74%
Häufigkeit
Bei gewaltsamem Tod der früheren Person macht das Kind fast immer Angaben dazu
94%
Häufigkeit
Bei natürlichem Tod der früheren Person macht das Kind nur in der Hälfte der Fälle Angaben dazu
52%
Häufigkeit
Bei gewaltsamem Tod der früheren Person zeigen 1/3 der Kinder Phobien
37%
Häufigkeit
Lebenszeitprävalenz in der Normalbevölkerung der USA
25%
Häufigkeit
Bei natürlichem Tod der früheren Person zeigt das Kind viel seltener Phobien
7%
Häufigkeit
Geburtsmale und Missbildungen treten in 1/3 der Fälle auf
35%
Häufigkeit
Die Zahl der Aussagen, die ein Kind pro Fall macht (je mehr spezifische Aussagen pro Fall, desto weniger überzeugt der Zufall als Erklärung)
20  
(32 bei 80 guten Fällen)
In 2/3 der Fälle kann eine frühere Person gefunden werden (sog. “gelöste Fälle”) (streut)
67%
Häufigkeit
Beispiele für die Streuung des Anteils gelöster Fälle
20% USA
32% Sri Lanka
77% Indien
79% Libanon
80% Birma
92% Thailand
Ein Wechsel des Geschlechts vom früheren zum heutigen Leben kommt in 6 von 10 Ländern vor
11,5% Häufigkeit
Unterschiede des Geschlechtswechsels von Land zu Land (1986: insgesamt 121 Fälle)
0% Türkei u. Libanon
15% USA
33% Birma
Der Geschlechtswechsel vom früher männlichen zum heute weiblichen Geschlecht herrscht vor
3-Mal mehr als umgekehrt
Das Alter der früheren Person bei natürlichem Tod
37 Jahre
Das Alter der früheren Person bei gewaltsamem Tod
29 Jahre
Er erzählt dem Teddy über sein früheres Leben
Obige Tabelle und den Kommentar (unten) als pdf downloaden

Es fällt auf, dass die obigen statistischen Zahlen genau so ausfallen, wie man es erwarten würde, wenn das Bewusstsein den Tod überdauert und in einen neuen Körper einzieht:
  • Die Erinnerungen treten früh  auf und verblassen mit zunehmenden Eindrücken aus der Umwelt. Dasselbe  erleben wir im täglichen Leben.
  • Die Erinnerungen sind noch “frisch”, weil das frühere  Leben nicht lange zurückliegt (Interimszeit 15 Monate) und oft ein  unerwarteter, unnatürlicher Tod vorausging (51%), der die Emotionen  aufgewühlt hat.
  • Ein unnatürlicher Tod kommt im Vergleich zum normalen  Vorkommen in der Bevölkerung überproportional häufig vor (51%), weil er  emotional stärker belastend ist, als ein natürlicher Tod.
  • Ein unnatürlicher Tod wird aus dem gleichen Grund häufiger beschrieben (94%) als ein natürlicher (52%).
  • Phobien treten nach gewaltsamem Tod der früheren Person häufiger auf (37%) als nach natürlichem Tod (7%).
  • Geburtsmale und Missbildungen  treten viel häufiger auf (35%) als in der normalen Bevölkerung, weil  viel mehr Kinderfälle mit gewaltsamem, unnatürlichem Tod vorkommen.
Zurück zum Seiteninhalt