Mediale Kontakte (Lit. englisch) - Unsterblichkeit der menschlichen Seele

Direkt zum Seiteninhalt

Mediale Kontakte (Lit. englisch)

Literatur > englisch
Englischsprachige Literatur zu Medialen Kontakten
Autoren
grün: Einstieg
rot: Anspruchsvoll
Titel
Verlag,
Zeit-schrift
Ort
Jahr
Sei-ten-zahl
ISBN
Meine Beurteilung
Allen, Miles Edward
Astral Intimacy / Fifty Spirits Speak About Life, Love, and Sex After Death

Neuausgabe als "The Realities of Heaven", 2015
Moment-point Media,
2014
280
978-1-503-28-5132
Fünfzig Geister sprechen über Leben, Liebe und Sex nach dem Tod. Dieses Buch ist eine Sammlung von Aussagen über das Leben im Jenseits, wie sie zwischen 1852 und 2001 von Geistern gemacht wurden, die aus Erfahrung sprechen. Der Herausgeber hat 50 verschiedene Quellen untersucht und geprüft und fast tausend Beschreibungen ausgewählt, zusammengestellt und kritisiert, die ein Bild der himmlischen und höllischen Bereiche vermitteln, die uns alle erwarten, wenn wir die physische Welt verlassen. Intime Beziehungen können wirklich im Jenseits erlebt werden.
Beecher, Jonathan
In Times of War: Messages of Wisdom from Soldiers in the Afterlife
White Crow Books, Guildford, UK, 2019
146
978-1-78677-083-7
Das Buch dokumentiert mediale Gespräche mit Soldaten, die behaupten, dem Tod nahe gewesen zu sein oder als Folge eines Krieges getötet worden zu sein. Die Kommunikatoren sind keine Mystiker, Weisen oder Heiligen - nur gewöhnliche Menschen, die nach ihrem Tod behaupten, sie seien gar nicht gestorben und fühlten sich in ihrem post-physischen Zustand lebendiger denn je.
Betty, Stafford
The Afterlife Unveiled / What the dead are telling us about their world
O-Books, John Hunt, Hants, UK, 2011
128
978-1-84694-496-3
Drei Jahrzehnte der Forschung haben den Autor, einen weltweiten Experten für Todes- und Jenseitsforschung, gelehrt, wer die zuverlässigsten Medien sind. Sie sagen uns, dass das Leben hier und jetzt sinnvoll und gut ist, dass jeder von uns eine wichtige Rolle zu spielen hat, dass wir für alles, was wir tun, verantwortlich sind und dass der gottlose Materialismus um uns herum ein pathologischer Fehler ist.
Cummins, Geraldine
Beyond Human Personality / Being a detailed desription of the Future life purporting to be communicated by the late F. W. H. Myers / Containing an account of the general development of human personality into cosmic personality
White Crow Books,  Guildford, UK, 1935 / 2013
156
978-1- 908733-80-1
In dieser Fortsetzung von „Der Weg zur Unsterblichkeit“ übermittelt Geraldine Cummins weiterhin Botschaften vom verstorbenen F. W. H. Myers. Er erklärt, dass die Seinszustände eine Ansammlung unserer Gedanken, Erinnerungen und Handlungen sind - eine erfundene Welt, von uns gemacht - eine Ebene der Illusion. Hier erschaffen wir unsere eigene Hölle, unser eigenes Fegefeuer und unser eigenes Paradies, nicht irgendein richtender Gott in einer weißen Robe.
Dalzell, George E.
Messages/ Evidence for Life after Death
Hampton Roads, Charlottes-ville,
2002
151
1-571-74-296-4
Als Dalzells enger Freund Michael, ein Chef-Steward aus Deutschland, getötet wurde, begannen paranormale Dinge zu passieren. Als Therapeut hatte Dalzell Menschen beraten, die behaupteten, Stimmen zu hören. Jetzt hörte Dalzell selbst eine Stimme, und es war die von Michael. Die Stimme enthüllte Informationen über Michaels Privatleben und seine Besitztümer. Weitere Phänomene folgten, darunter Erscheinungen von Michael, Lampen, die an- und aus gingen, Wecker, die sich bewegten, und Rosenblätter, die im Muster eines Engels hinterlassen wurden. Eine weitere Bestätigung für Michaels fortgesetzte Existenz wurde durch unabhängigen Kontakt mit professionellen Hellsehern und Medien geliefert.
Dean, Michael; Neate, Tony
The Guide Book. Ourselves, Our Planet, Our Universe
Gateway Books, Bath,
1986
1820-946-551-33-2Gechannelte Information über das Wesen von uns Menschen, unseren Ursprung im Jenseits, über die Erde und ihre Entwicklung, über das Universum und unsere Zukunft.
Dowding, Lord
Many Mansions
White Crow Books, Buildford, UK, 1943 / 2013
135
978-1-910121-07-8
Als eine der Hauptquellen verwendet der Autor Lodges Buch "Raymond" über den Tod seines Sohnes im Ersten Weltkrieg. Ein wesentliches Merkmal aller seiner vier Bücher sind Abschrif-ten von Berichten von Soldaten - viele von ihnen in der RAF -, die ihre Erfahrungen mit dem Tod in lebhaften Worten beschreiben. Die meisten erkannten nicht sofort, dass sie gestorben waren, und einige befanden sich im Niemandsland und waren daher auf Hilfe angewiesen. Rettungsarbeit wird daher zu einer wichtigen Funktion von Dowdings Gruppe. Seine Probanden beschreiben sich selbst als lebendiger als zuvor.
Dowding, Lord
Lychgate: The Entrance to the Path
White Crow Books, Buildford, UK, 1945 / 2013
171
978-1-908733-62-7
Air Chief Marshal Hugh Caswall Tremenheere Dowding, besser bekannt als Lord Dowding, war der Kommandeur des RAF Fighter Command während der Schlacht um Großbritannien. Während sein 1. Buch „Many Mansions“ eine Literaturarbeit darstellt, ist Lychgate ein Bericht über Dowdings eigene Kommunikationen mit Jenseitigen. Er kommt dazu, die Existenz der Reinkarnation zu akzeptieren sowie die Realität einer spirituellen Welt jenseits des Materiellen.
Eisenbeiss, Wolfgang;
Hassler, Dieter
An Assessment of Ostensible Communications with a Deceased Grandmaster as Evidence for Survival
The Journal of the Society for Psychical Research, Volume 70.2, Number 883, April 2006,
S. 65 - 97
33
ISSN
0037-1475
Über ein angebliches Schachspiel zwischen einem verstorbenen Großmeister  und einem noch lebenden, welches von Dr. Eisenbeiss arrangiert worden  ist, wurde in den 80-iger Jahren in populärwissenschaftlichen Medien  berichtet. Nach Durchsicht bisher unveröffentlichter Quellen dazu kam  Hassler zu dem Schluss, dass es sich um einen Fall handelt, der es Wert  ist, genauer analysiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu  werden. Einleitend wird das Spiel selbst und die Art des schriftmedialen  Zustandekommens dargestellt. Das Spiel ist von internationalem Niveau,  obwohl das Medium keinerlei Kenntnisse über Schach und Schachgeschichte  besaß und keine fremde Hilfe benutzte. Der Hauptteil der Arbeit bezieht  sich auf zahlreiche Angaben des Verstorbenen über sein Leben, welche  nachgeprüft wurden und als zutreffend bestätigt werden konnten. Dazu  kamen einige Überraschungsmomente, die eine Differenzierung zwischen  animistischer und spiritistischer Erklärung erlauben. Eine Analyse der  Daten ergab, dass die schwierig nachprüfbaren Angaben zu 94% richtig  waren. Der besondere Wert des Falls ist in der Kombination von Wissen  über z. T. verborgene Fakten zusammen mit der Ausübung von geistigen  Fähigkeiten zu sehen, wobei dies über eine lange Zeit andauerte und  zusätzlich unerwartetes, verborgenes Wissen offen gelegt wurde. Die Art  und Weise, in der diese unerwartete Information gegeben wurde, lässt  sich leichter aus der Interessenlage des Verstorbenen, als aus der der  Lebenden erklären und stellt somit eine besondere Stütze für die  Überlebenshypothese gegenüber einer animistischen Erklärung durch  außersinnlich Wahrnehmung von Lebenden dar.
Der Fall wird hier und in Band 3 in deutscher Sprache erzählt.
Fuller, John G.
The Airmen Who Would Not Die
Book Club Associates, London, 1980
360keineFullers Thema ist der Absturz des großen britischen Luftschiffs R 101, jenem luxuriösen Leichter-als-Luft-Ungetüm, das in den 1930er Jahren das Reisen revolutionieren sollte. Zwei Tage nach dem Absturz erzählte der tote Kommandant des Luftschiffs in einer Séance in grausamen Details vom qualvollen Ende der R 101 und ihrer Besatzung. Kapitän Hinchliffe warnt in einer Séance den Navigator der R 101 vor verschiedenen strukturellen Problemen, die sich als real erwiesen.
Gauld, Alan
A Series of Drop-in Communicators
Proc. of SPR, Vol. 55, Part 204, July 1971, S. 273-340,
1971
67keineIn 470 Sitzungen, von denen Aufzeichnungen überliefert sind, erschienen etwa 240 angebliche Kommunikatoren, von denen mindestens 37 scheinbar zufällig anwesend waren.  Von diesen gaben dreizehn nicht genügend Details über sich selbst an, um ihre Identität zu verifizieren. Fünfzehn machten jedoch so viele Angaben, dass Gauld sie einer verstorbenen Person zuordnen konnte; weitere zehn machten Aussagen über sich selbst, die er zumindest teilweise verifizieren konnte.
Greaves, Helen
Testimony Of Light: An extraordinary message of life after death
Neville Spearman Publ., Saffron Walden, 1969 / 2000
145
0-85435-164-7
Als Frances Banks starb, war ihre Freundin Helen Greaves an ihrer Seite. Etwa drei Wochen nach Frances' Tod spürte Helen ihre Gegenwart. Das Buch basiert auf den Mitteilungen über den Übergang in das und das Dasein im Jenseits, die Helen telepathisch von Frances erhielt. Die Schriften wurden von denjenigen beglaubigt, die beide kannten und die mit ihrem individuellen Schreibstil vertraut waren.
Meek, George W.
After We Die, What then?
Meta-science Corp. franklin, North Carolina, London,
1980
207
0-935-436-00-6
George Meek hat 3 Medien und 66 Autoren, Forscher und Erfahrungsträger befragt und aus deren Antworten sein Buch aufgebaut.
Der 2. Abschnitt von 4 beschäftigt sich mit den Beweisen für das Überleben nach dem physischen Tod. Es werden Beschreibungen von elf Arten von Beweisen gegeben:
Die "Beweise", die er ausgegraben zu haben behauptet, stammen aus einer Vielzahl von sowohl fragwürdigen religiösen Dogmen als auch höchst verlässlichen wissenschaftlichen Quellen. Und doch stellt George Meek sie nebeneinander, als ob sie beide die gleiche Gültigkeit hätten.
Montgomery, Ruth
A World Beyond / The First Eyewitness Account of the Hereafter from the World-Famous Psychic Arthur Ford
Fawsett Crest, New York, 1987
176
0-449-20832-X
Amerikas bekanntestes spiritistisches Medium empfängt von dem bekannten Medium Arthur Ford, der nun im Jenseits lebt, dessen Eindrücke vom Hinübergehen und dem Dasein im Jenseits. Was passiert nach dem Tod? Wo geht man hin? Wie ist es "dort drüben"? Wie fühlt es sich an, wenn wir aus unserer menschlichen Hülle heraus sind? Sieht man verstorbene Menschen?
Oaten, Ernest W.
"That reminds me": A medley of personal psychic experiences
Two Worlds Publ., Man-chester,
1938
126keine
Ernest W. Oaten war ein prominenter britischer Spiritualist und ehemaliger Präsident der International Federation of Spiritualists. Er war ab 1915 Präsident der Spiritualists' National Union und gab die Zeitschrift Two Worlds (1919-36) heraus. Er war auch ein Medium. Er drängte auf eine Reform der Witchcraft and Vagrancy Acts. Er arbeitete eng mit Sir Arthur Conan Doyle zusammen.
Puryear, Anne
Stephen Lives! / His Life, Suicide and Afterlife
Pocket Books, New York, 1997
286
0-671-53664-8
In Stephens Selbstmordnotizen versprach er, seiner Mutter Anne seine Taten zu einem späteren Zeitpunkt zu erklären. Sie fand einen Weg, mit Stephen jenseits des Grabes zu kommunizieren. Indem er die Umstände seines Selbstmordes be-schreibt, bietet Stephen lebensrettende Ratschläge für andere. Zudem beschreibt er seine Hinüberge-hen, das Dasein im Jenseits und die Wiedergeburt.
Randall, Edward C.
The dead have never died
Alfred A. Knopf, New York, 1917
262keineDas Buch stammt von 1917. Der Autor bemüht sich, als mentales Medium herauszufinden, durch welches Gesetz das Überleben möglich wird, und etwas über den Todeswechsel, den Charakter des individuellen Lebens, während es weitergeht, und die Bedingungen, die jenseits der Erdebene herrschen, zu erfahren. Download hier.
Randall, Neville
Life after Death / The Book that Shatters every Myth about Mortality
Corgi Books, London, 1975 / 1989
187
0-552-11487-1
Das Buch gibt eine umfassende Beschreibung des Lebens jenseits des Grabes. Neville Randall hat über 500 Gespräche gesichtet, die die Hellseher Betty Greene und George Woods mit Verstorbe-nen geführt haben, um Fragen zu beantworten, wie „Wie ist es, zu sterben? Und was passiert danach? Wo gehen wir hin? Was tragen wir, essen wir, trinken wir? Arbeiten wir oder haben wir Spaß? Überleben auch unsere Lieblingstiere?“
Rosher, Grace
Beyond the Horizon / Being New Evidence from "the Other Side of Life" / Communicated by Gordon Burdick in Automatic Writing
James Clarke, London, 1961
138keineGrace Rosher, entdeckte zufällig, dass sie automatisch schreiben konnte, nachdem ihr Verlobter gestorben war. Ihre Gabe machte sich bemerkbar, als sie gerade einen Brief schrieb. Als sie darüber nachdachte, was sie als nächstes schreiben sollte, wobei der Stift leicht auf ihrer Hand lag, begann sich der Stift von selbst zu bewegen! Die Handschrift war die ihres toten Verlobten Gordon Burdick. Gordon beschreibt detailliert, wie sein Leben in der Geistigen Welt ist.
Schwartz, Gary E.
The Afterlife Experiments / Scientific Evidence of Life After Death
Atria Books, New York
2002
376
0-7434-3659-8
Sind Liebe und Leben ewig? Dieser Bericht präsen-tiert provokative Beweise, die alles, was die Wissenschaft je gelehrt hat, auf den Kopf stellen könnten. Dr. Gary E. Schwartz wagte es, seinen weltweiten akademischen Ruf zu riskieren, und bat zusammen mit seiner Forschungspartnerin Dr. Linda Russek einige der prominentesten Medien Amerikas - darunter John Edward, Suzane Northrup und George Anderson -, Teil einer Reihe außergewöhnli-cher Experimente zu werden, um die Existenz eines Lebens nach dem Tod zu beweisen oder zu widerlegen.
Es geht um Kontakt mit dem Jenseits unter kontrol-lierten Laborbedingungen. In streng überwachten Experimenten versuchten führende Medien, mit verstorbenen Freunden und Verwandten von "Sittern" in Kontakt zu treten, die maskiert waren und nie sprachen, um den Medien jegliche Hinweise zu entziehen. Die Botschaften, die durchkamen, verblüfften Sitter und Forscher gleichermaßen.
Schwartz, Ph.D. Gary; Somon, William L.
The Truth about Medium / Extraordinary experiments with the real Allison DuBois of NBC's Medium and other psychics
Hampton Roads Publ. Charlotts-ville, VA,
2005
149
1-571-74-459-2
In vier Jahren war das Medium DuBois Gegenstand strenger wissenschaftlicher Experimente, die von dem in Harvard ausgebildeten Psychologen Gary Schwartz an der Universität von Arizona durchgeführt wurden. Das Buch berichtet über viele dieser Experimente, sowie über die realen Fälle, an denen Allison gearbeitet hat, und zeigt harte Labornachweise, dass übersinnliche Fähigkeiten und Medialität real sind.
Stead, W. T.; Stead, Estelle
The Blue Island and Other Spiritualist Writings (Life on Other Worlds Series)
Square Circles Publ., Pahrump, NV, 2012
265
978-0-989396-7-1
Dieser Band enthält klassische spiritistische Werke von W. T. Stead und seiner Tochter Estelle. Stead (1849-1912), britischer Enthüllungsjournalist, begann 1892 schriftmedial Mitteilungen von der verstorbenen Julia T. Ames zu empfangen, in denen sie die Bedingungen im Jenseits beschrieb. Dies findet sich hier unter dem Titel „Letters From Julia“, sowie sein Bericht, How I Know that the Dead Return. Durch Pardoe Woodmans hellse-herische Kräfte channelte W. T. Stead nach seinem Tod auf der Titanic seine "Erfahrungen einer neuen Ankunft jenseits des Schleiers", die in The Blue Island enthaltenen sind. In „When We Speak with the Dead“ erläutert Estelle Stead die Möglichkeiten und Grenzen der Transkommunikation.
Stokes, Doris
Voices in My Ear: Autobiography of a Medium
Futura Publ., London,
1985
224
0-7088-1786-6
Doris Stokes erzählt von den Anfängen ihres spirituellen Kontaktes bis hin zu ihren vielen Erfahrungen mit Menschen aus aller Welt.
Tymn, Michael
The Articulate Dead / They Brought the Spirit World Alive
Galde Press, Lakeville, Minnesota, USA
2011
254
978-1-9319-42-48-5
Michael E. Tymn untersucht einige der besten Medien vergangener Zeiten und die wissenschaft-liche Forschung, die sie umgibt. Eine Reihe von sehr faszinierenden Geschichten entfaltet sich, darunter Geister, die einen Archäologen bei der Freilegung der Ruinen von Glastonbury Abbey leiten, Geister, die einen Forscher zu Kreuzen führen, die von amerikanischen Indianern vergraben wurden, ein verstorbener Autor, der seine Bücher durch ein Medium vervollständigt, ein Titanic-Opfer, das zurückkommt, um über seine neue Umgebung zu berichten, und ein Jenseitsforscher, der seine Arbeit nach dem Tod fortsetzt.
Tymn, Michael
The Afterlife Revealed / What Happens after We Die
White Crow Books, Guildford, UK,
2011
192
978-1-9076-61-90-7
In diesem Buch geht Tymn nach der Veröffentlichung seines Buches „The Articulate Dead“ den nächsten Schritt. Es ist eine Sache, für die Realität des Lebens nach dem Tod zu argumentieren, aber eine ganz andere, es sich vorzustellen. Das ist genau das, was Tymn hier tut.
Tymn, Michael
Resurrecting Leonora Piper / How Science Discovered the Afterlife
White Crow Books, Guildford, UK, 2013
205
978-1-908733-72-6
Der Autor erforscht die verschiedenen Inter-pretationen der medialen Leistungen von Leonora Piper, die von den Forschern in Betracht gezogen wurden - außer Betrug. Das Buch verdient Aufmerksamkeit, weil zahlreiche Nachtodkommuni-kationen durch das strengstens geprüfte Medium zustande kamen einschließlich einer Beschreibung der Bedingungen im Leben nach dem Tod.
Tymn, Michael
Dead Men Talking / Afterlife Communication from Eorld War I
White Crow Books, Guildford, UK, 2014
138
978-1- 910121-13-9
Michael Tymn, anerkannte Autorität auf dem Gebiet der Jenseitskommunikation, überprüft veröffent-lichte Berichte über Botschaften von Opfern des Ersten Weltkriegs, die durch glaubwürdige Medien übermittelt wurden. Dies ist ein Buch mit vielen Einblicken in die diskarnierte Existenz von denen, die 'vor Ort' waren. Die Originaltexte sind mit informativen Kommentaren des Autors durchsetzt.
Williams, Bill; Williams, Muriel; Curie, Ian
Life in the Spirit World / The Mind does not Die / Communicated to Medium Muriel Williams by late Prof. Ian Currie
Trafford Publ., Oxford, 2006
206
1-55369-098-2
Die im Buch wiedergegebenen Gespräche stam-men angeblich vom Geist des verstorbenen Professor Ian Currie (bekannter Jenseitsforscher, Buch: You Cannot Die), vermittelt durch die übersinnlichen Gaben von Muriel Williams. Themen: Überqueren des Schleiers, Anpassung an das Geisterleben, Geistiger Lebensstil, Energie und Licht, Lehren im Geist, Meister und Führer, Reinkarnation, Geistige Kommunikation, Unzeit-gemäße Abschiede, Außerkörperliche Erlebnisse.
Immortal Remains/ The Evidence for Life after Death



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
Is there an Afterlife? / A Comprihensive Overview of the Evidence



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
Mediumship and Survival /
A Century of Investigations



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
Surviving Death / A Journalist Investigates Evidence for an Afterlife



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
Human Personality and Its Survival of Bodily Death / Foreword by Aldous Huxley



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
The Archives of the Mind



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
Life is forever; Evidence for survival after death



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
Stop Worrying / There Probably is an Afterlife



Für mehr Info den Autornamen (links) anklicken
Ende: Englischsprachige Literatur zu Medialen Kontakten
Zurück zum Seiteninhalt