Reinkarnationsforschung Kinder

letzte Aktualisierung
Montag, 16. November 2015

Anzahl Seitenzugriffe
reinkarnation.de

 

wiedergeburt.org

 

Ursprung dieser Seiten:
 www.reinkarnation.de

Web Design
p1

Die relativ überzeugendsten empirischen Hinweise darauf, dass wir Menschen in unserer Individualität den Tod überdauern und in einem neuen Körper wiedergeboren werden könnten, stammen von spontanen

„Erinnerungen“ kleiner Kinder an ihre angeblichen „früheren Leben”.

Was ist mit Spontanerinnerungen kleiner Kinder gemeint?

  • Kleine Kinder erzählen ihren Eltern unaufgefordert (spontan) über ihr “früheres Leben” (FL).
  • Nicht selten schon ab 1 oder 1 1/2 Jahren, wenn sie zu sprechen anfangen.
  • Wenn die Kinder sich später genauer ausdrücken können, sind ihre Angaben oft so genau, dass Nachprüfungen möglich sind.
                              Logo_ARE_Banner_col_lang_neu_gelb_Rand_org
  • Meist prüfen die Eltern und finden eine frühere Familie (FF), in der eine Person gestorben ist, die den Angaben des Kindes entspricht.
  • Prof. Dr. Ian Stevenson und 4 weitere Professorenkollegen sind in ca. 45 Jahren Forschung der Frage nachgegangen, ob man die Berichte darüber ernst nehmen darf.
    Ergebnis: In der Regel darf man sie ernst nehmen. Mehr zur Glaubwürdigkeit hier.
  • Die Todesart der früheren Person (FP) hat das Kind praktisch immer zutreffend geschildert.
  • Auch mannigfaltige Verhaltensweisen und Charaktermerkmale des Kindes stimmen mit denen der FP überein.
  • Geburtsmale des Kindes entsprechen oft Todeswunden der FP.
  • Beim ersten Besuch erkennen die Kinder ihnen unbekannte Personen als “frühere Verwandte” oder “Freunde” und sprechen sie spontan mit Namen oder Spitznamen an
    oder wissen von unbedeutenden Familienangelegenheiten.
  • Kinder kennen sich in ihrem “früheren Zuhause” aus
    und sprechen Änderungen vom „Damals“ zum „Heute“ an.
  • Stevenson und andere Forscherkollegen haben weltweit ca. 3000 Fälle dokumentiert und viele davon nachgeprüft. 2/3 stammen aus Südostasien, 1/3 aus dem Rest der Welt.
    Dies entspricht grob auch dem Bevölkerungsverhältnis.

Ein besonders überzeugendes Beispiel finden Sie in einem Video von meinem Seminarvortrag, das sie erreichen, wenn Sie hier klicken.
Der Fall wurde von einem Vater nachgeprüft, der ursprünglich beweisen wollte, dass sein Sohn keine wahren Dinge aus einem früheren Leben berichtet. Es geht aber auch um sonderbares Verhalten und Wiedererkennungen des amerikanischen Jungen. (Fallbeispiel ab Zeitpunkt 23:53)

Es folgen auf dieser Seite einige Beispielfälle, die das Wesentliche aus den Originalschriften wiedergeben. Für eine Diskussion der Glaubwürdigkeit in jedem Einzelbeispiel muss ich auf die angegebenen Quellen verweisen. Allgemeines zur Glaubwürdigkeit hier.
11 weitere Fälle sind in meinem Buch Band 1 ausführlich beschrieben.

  1. Verwöhnter Bishen Chand Kapoor wird in einer armen Familie wiedergeboren     oder      pdf_Text
  2. Schwarzbrenner von Schnaps kommt 6 Monate nach seinem Tod wieder             oder      pdf_Text
  3. Mit 2 Jahren gestorben - 12 Jahre später zurück in der Familie                             oder      pdf_Text
  4. Eine zweite Chance                                                                                             oder      pdf_Text
  5. Aktueller deutscher Fall / Kind erinnert sich, sein eigener Opa gewesen zu sein     oder      pdf_Text     <-- Neu
  6. Aktueller deutscher Fall / Kind erinnert sich an seinen Tod                                   oder      pdf_Text       <-- Neu
  7. Weitere Fallgeschichten aus dem Internet
  8. Filmbeispiele

1. Verwöhnter Bishen Chand Kapoor wird in einer armen Familie wiedergeboren.

Bishen Chand Kapoor wurde am 7.2.1921 in Bareilly, Nord-Indien, als Sohn des armen Bahnarbeiters B. Ram Ghulam Kapoor und seiner Frau Kunti Devi geboren. Als er nur 10 Monate alt war, äußerte er etwas, das wie pilvit oder pilivit klang. Eine Stadt, 50 km von Bareilly entfernt, heißt Pilibhit. Als der Junge zusammenhängend sprechen konnte, offenbarte er in den darauf folgenden Jahren viele Details aus einem früheren Leben in dieser Stadt.

Bishen Chand sagte, sein Name sei Laxmi Narain und sein Vater sei ein reicher Landbesitzer gewesen. Er sprach auch von einem Onkel Har Narain. Später stellte sich heraus, dass dies der Name des Vaters von Laxmi und die Bezeichnung „Onkel“ vermutlich eine Art Spitzname in Anlehnung an einen bekannten Namensvetter aus der gleichen Stadt war.

Bishen Chands Eltern hatten niemals von derartigen Leuten gehört. Sie versuchten, die Äußerungen ihres Sohns zu unterdrücken, weil solche nach einem gängigen Aberglauben zu frühem Tod führen sollen. Der Junge ließ sich aber nicht zum Schweigen bringen, sondern erzählte weiter von seinem angeblich früheren Leben. Insbesondere beklagte er sich bei seinem Vater über die Armut der Familie, verlangte nach Geld und schrie, wenn er keines bekam. Er sagte: „Sogar mein Diener würde das hier zubereitete Essen ablehnen.” Er beschimpfte seinen Vater, weil dieser kein Haus gebaut habe. Er riss sich seine Baumwollkleider vom Leib und verlangte nach Kleidern aus Seide. Obwohl seine Familie streng vegetarisch lebte, verlangte er nach Fleisch und Fisch. Brandy, der zu medizinischen Zwecken im Haus vorrätig war, trank er heimlich und sagte, als er darüber zur Rede gestellt wurde: „Ich bin es gewöhnt, Alkohol zu trinken.“


Als Bishen Chand 4 Jahre alt war, nahm ihn sein Vater auf eine Hochzeitsfeier in eine Stadt mit, die jenseits Pilibhit liegt. Auf der Rückreise hörte der Junge die Stationsansage von Pilibhit und bestand sogleich darauf auszusteigen, weil er hier gewohnt habe. Als ihm dies versagt wurde, schrie er auf dem ganzen Rest des Rückwegs.

Der Rechtsanwalt Sahay erfuhr von diesen Dingen, besuchte die Familie, schrieb die Äußerungen des Kindes auf und überredete den Vater, mit Bishen Chand nach Pilibhit zu fahren, um die Behauptungen zu prüfen und zu sehen, ob Bishen Chand Orte und Personen wiedererkennen würde. Rechtsanwalt Sahay veröffentlichte 1927 einen Bericht darüber, und Stevenson stellte ab 1964 weitere Nachprüfungen an.

Dieser Fall aus der Sammlung von Prof. Ian Stevenson ist dadurch ausgezeichnet, dass 21 Aussagen vor der Nachprüfung durch den Rechtsanwalt aufgeschrieben worden sind. 14 davon wurden bestätigt. Insgesamt zählt Stevenson 48 Aussagen, von denen 9 nicht verifizierbar und nur 2 gänzlich falsch waren. Allerdings liegt der Fall zeitlich weit zurück, und die alten Berichte entsprechen nicht voll den heutigen Standards.

Noch vor der Reise nach Pilibhit sagte Bishen Chand u.a., er sei als Laxmi Narain unverheiratet gestorben. Er habe Urdu, Hindi und Englisch gesprochen. Sein damaliger Nachbar sei Sunder Lal gewesen, der einen Hof mit grünem Tor gehabt habe. In diesem Hof haben angeblich Tanzvorführungen von hübschen Mädchen stattgefunden.

Sein Elternhaus, behauptete er, sei ein 2-stöckiges Gebäude gewesen, das u. a. getrennte Teile für Männer und Frauen hatte. Bei dieser Beschreibung benutzte er Urdu-Worte, die für die höhere Kaste seiner angeblich früheren Familie typisch sind, nicht aber zum Vokabular eines 5-jährigen seiner jetzigen Kaste passten.

Bishen Chand sagte auch, er sei in die staatliche Schule „neben dem Fluss“ gegangen und habe mit der 6. Klasse seine Ausbildung abgeschlossen. Dies bedeutet, dass er vermutlich ein fauler Schüler war.

Auch machte er die alarmierende Feststellung, dass er eine Dirne als Freundin hatte. Als er eines Tages im früheren Leben einen anderen Mann von dem Etablissement seiner Freundin habe kommen sehen, habe er das Gewehr seines Dieners genommen und den Mann erschossen. Er erzählte stolz, dass er aufgrund der Beziehungen seines Vaters dafür nicht gerichtlich zur Rechenschaft gezogen worden sei.

Bishen Chands Vater berichtete, dass sein Sohn ihm einmal den Ratschlag gab: „Papa, warum hältst du dir keine Freundin? Du würdest großen Spaß mit ihr haben.” Auf die Nachfrage des erschütterten Vaters, was er mit Spaß meine, sagte er: „Dich wird der Duft ihres Haares erfreuen und überhaupt, mit ihr zusammen zu sein.”

Als nun der Junge das erste Mal nach Pilibhit gebracht wurde, ging die Gruppe der privaten Untersucher zuerst zur staatlichen Schule. Bishen Chand erkannte das Gebäude aber nicht. Es stellte sich bald heraus, dass das Gebäude neueren Datums war. Daraufhin ließ sich die Gruppe zum alten Schulgebäude führen, das Bishen Chand sofort erkannte. Es lag, wie angesagt, am Fluss. Der Junge zeigte nach Aufforderung seinen ehemaligen Klassenraum der 6. Klasse, was von 2 ehemaligen Mitschülern als richtig bestätigt wurde. Einen ehemaligen Mitschüler erkannte er auf einer alten Fotografie. Seinen damaligen Lehrer beschrieb er zutreffend als „dick, mit Bart“.

Auf dem weiteren Rundgang durch die Stadt kam die Gruppe an einem Haus vorbei, das Bishen Chand als das seines ehemaligen Nachbarn Sunder Lal erkannte. Es hatte einen Hof und ein Tor in der angegebenen grünen Farbe, die aber heute verblasst war. Dort fanden die besagten Tanzvorführungen statt, was durch einen Ladenbesitzer aus der Nachbarschaft bestätigt wurde.

Später erkannte Bishen Chand auch sein ehemaliges Elternhaus und bezeichnete es als das von Har Narain, wobei sich herausstellte, dass Har Narain sein Vater, nicht sein Onkel war. Der Ortsteil, in dem das Haus lag, war allerdings ein anderer, als Bishen Chand vorher angegeben hatte. Das Haus war aber 2-stöckig, wie angegeben, und der Junge zeigte die Aufteilung der Räume in solche für Männer und Frauen. Das Haus war von seinen früheren Bewohnern bereits aufgegeben, daher stark heruntergekommen und z.T. zerstört. Über diese Tatsache beschwerte sich der Junge bitterlich. Den Ort des Treppenhauses konnte er in den Ruinen richtig angeben.
                                                                                                      Weiter ->

Eine alte, vergilbte Fotografie wurde gezeigt und Bishen Chand deutete darauf und sagte dazu: „Hier ist Har Narain, und dies bin ich.

Ein Paar von Tablas (Trommeln) wurden dem Jungen gegeben. Er konnte auf Anhieb perfekt darauf spielen, ohne jemals Tablas gesehen zu haben. Stevenson hat sich davon überzeugt, dass das Trommeln auf Tablas keineswegs eine primitive Fertigkeit ist, die jedermann ohne Übung zuwege bringt.

Inzwischen hatte sich eine Menschenmenge versammelt, die die Wiedererkennungen verfolgte. Von ihr wurde nun Bishen Chand gedrängt, den Namen seiner ehemaligen Dirne zu nennen. Der Junge wurde verlegen und wollte nicht antworten. Da der Druck seitens der Menge nicht nachließ, sagte er endlich „Padma“, was korrekt war.

Die weiteren Erkundungen ergaben, dass Laxmi Narain der verwöhnte, einzige Sohn seines reichen Vaters war. Nach dem Tod des Vaters verprasste er das Erbe durch seinen ausschweifenden Lebenswandel, der gelegentlich von längeren Phasen einer Zurückgezogenheit in religiösen Zeremonien unterbrochen wurde. In betrunkenem Zustand erschoss er einen von Padmas Kunden. Ein Rechtsanwalt bestätigte, dass deshalb ein Strafprozess stattgefunden hat. Laxmi starb mit ca. 32 Jahren eines natürlichen Todes, an Lungenentzündung.

Laxmi war andererseits aber auch bekannt dafür, großzügig zu sein und den Bettlern von seinem Essen zu geben. Einmal unterstützte er einen moslemischen Uhrenhändler mit einer größeren Summe Geldes, so dass dieser damit sein Geschäft aufbauen konnte. In diesem Zusammenhang ist es erwähnenswert, dass Bishen Chand, als er einmal von der Absicht seines heutigen Vaters, eine Uhr kaufen zu wollen hörte, gesagt hatte: „Vater, kauf sie nicht. Wenn ich nach Pilibhit gehe, bekomme ich drei Uhren von einem moslemischen Händler, den ich dort etabliert habe.” Beim Rundgang durch das Geschäftsviertel von Pilibhit ließ Bishen Chand die Tonga vor einem Geschäft anhalten, musterte es genau und sagte: „Das ist das Geschäft meines Freunds Ismail, wo ich meine Uhr reparieren ließ.” Kein Schild zeigte den Namen Ismail. Tatsächlich aber war ein Ismail der Ladeninhaber gewesen und bereits gestorben. Das Geschäft war seit Jahren in anderen Händen.

Beim Besuch in Pilibhit sah Bishen Chand auch seine damals noch lebende Mutter aus dem früheren Leben. Diese stellte ihm eine Menge Testfragen, nach deren Beantwortung sie davon überzeugt war, ihren früheren Sohn vor sich zu haben. Eine ihrer Fragen war: „Hast Du meine Pickles weggeschüttet?“. Die Frage war natürlich nicht professionell gestellt, aber die Antwort war dennoch aufschlussreich. Sie lautete: „Ja, ich habe sie weggeworfen. Aber wie kann man denn Würmer essen? Du wolltest, dass ich Würmer esse; und daher habe ich die Pickles weggeworfen.“ Die Mutter erklärte daraufhin, dass einmal ihre Pickles schlecht geworden waren und Würmer enthielten. Sie hatte die Würmer entfernt und die Pickles an die Sonne gestellt. Laxmi aber hatte sie zu ihrem großen Ärger weggeworfen. Solche unbedeutenden Ereignisse sind von besonderem Interesse, weil sie kaum auf normalem Weg übermittelt worden sein können.

Eine andere Frage lautete „Wer war Dein Diener?“ Antwort: „Mein Diener war Maikua, ein schwarzer, kleiner Kahar (niedere Kaste der Hausdiener). Er war mein Lieblingskoch.“ Auch das stimmte.

Eine weitere Frage führte zu einer interessanten Entdeckung. Die Mutter fragte nach dem Versteck des Familienschatzes. Dass ein solcher nach dem Tod von Laxmi existiert, war nur vermutet worden. Bishen Chand führte die Anwesenden daraufhin zu einem Zimmer in seinem früheren Elternhaus. Eine gründliche Durchsuchung dieses Zimmers förderte dann einen Schatz aus Goldmünzen zutage.

Bishen Chand fühlte sich seiner früheren Mutter sogar mehr zugetan, als seiner leiblichen, so dass er vorschlug, sie bei sich wohnen zu lassen. Er sprach seine frühere Mutter, anders als seine leibliche, auf die gleiche Weise an, auf die früher Laxmi es getan hatte.

Auch zu Padma hatte er ein sehr emotionales Verhältnis. Als er 23 Jahre alt war, besuchte ihn Padma überraschend an seiner Arbeitsstelle. Er erkannte und umarmte sie und wurde dabei so emotional bewegt, dass er in Ohnmacht fiel. Am Abend desselben Tags „bewaffnete“ er sich mit einer Flasche Wein, um Padma zu besuchen und die alte Beziehung zu erneuern. Padma vereitelte dies Vorhaben aber dann. Bemerkenswert ist, dass Bishen Chand, abgesehen von seinem heimlichen Trinken medizinischen Alkohols als kleiner Junge, den Regeln seiner Kaste gemäß keinen Alkohol zu sich nahm. Die Begierde nach Padma ließ ihn offensichtlich seine Regeln vergessen.

Bishen Chand hatte schon als kleines Kind behauptet, einen Rechtsstreit über Vermögensangelegenheiten mit seinen ehemaligen Verwandten ausgefochten und gewonnen zu haben. Sein Verhalten den Verwandten gegenüber spiegelte dies auch wider. Als ihm von Mitgliedern dieser Verwandtschaft anlässlich eines Besuches Süßigkeiten angeboten wurden, lehnte er diese ab. Als ihm daraufhin Geld angeboten wurde, verweigerte er die Annahme mit der Bemerkung: „Ihr wolltet mir mein Blut wegnehmen, und jetzt lockt ihr mich mit Geld.“

Sogar Laxmis Probleme mit geschwollenen Augenlidern scheinen sich auf Bishen Chand übertragen zu haben. Eines Nachts träumte Laxmis Mutter, dass Bishen Chand eine Augenkrankheit habe. Ohne weitere Nachprüfung besorgte sie das Heilmittel, das Laxmi einst geholfen hatte und schickte es Bishen Chands Eltern. Bishen Chand hatte tatsächlich Augenprobleme, und seine Eltern wendeten das Mittel auch an und hatten über mehrere Jahre Erfolg damit, bis die Krankheit in der Pubertät verging.

Bishen Chand schrieb in späteren Jahren die relative Armut seines heutigen Lebens dem Verhalten in seinem früheren Leben zu und hat sein heutiges Verhalten entsprechend angepasst.

Das Einzige, an das sich Bishen Chand auch in späteren Jahren noch klar erinnerte, war der Mord, den er vermutlich in einem früheren Leben begangen hatte.

Quelle (mit Link zu Literaturseiten): Stevenson, Ian (1975) Cases of the Reincarnation Type, Vol. 1, Ten Cases in India, University Press of Virginia, Charlottesville, S. 176, ISBN: 0-8139-0602-4

Zum Anfang des Beispiels
Zurück zur Auswahl der Beispielfälle                                Zum Seitenanfang (Top)

pdf-logo1
pdf_Text

2. Schwarzbrenner von Schnaps kommt 6 Monate nach seinem Tod wieder

Prof. Stevenson bewertet den Fall von Sujith Lakmal Jayaratne als besonders überzeugend, weil dieser kleine Junge aus Sri Lanka fast alle Äußerungen über sein früheres Leben gemacht hat, bevor der Versuch einer Nachprüfung gemacht wurde und 16 davon sogar zuvor aufgeschrieben worden waren. Stevenson konnte schon ein Jahr nach Beginn des Falles selbst vor Ort recherchieren. Im Verlauf von 3 Jahren interviewte er 37 Personen. Stevensons Bericht umfasst 41 Seiten, listet 59 Aussagen und Wiedererkennungen und 11 Verhaltensweisen des Jungen auf, die in guter Übereinstimmung mit dem sind, was man von der früheren Person in Erfahrung bringen konnte. Hier kann nur eine sehr gekürzte Version wiedergegeben werden. Insbesondere alle Umstände und Nebenbedingungen für die vielen Elemente des Falls können nur im Original nachgelesen werden.

Sujith wurde am 7.8.1969 nahe Colombo auf Sri Lanka geboren. Er lebte mit seiner Mutter, namens Nandine Sunethari, seiner Großmutter, einer Tante und einem Onkel in Mt. Lavinia, einem Vorort von Colombo. Seinen (heutigen) Vater lernte Sujith nie kennen, weil sich die Eltern kurz nach seiner Geburt trennten.

Als Sujith 8 Monate alt war, bemerkte seine Mutter zufällig, dass sich ihr Söhnchen vor Lastwagen fürchtete und sogar alleine schon durch das Wort „Lastwagen“ (lorry) dazu gebracht werden konnte, seine Milch zu trinken, wenn er sich weigerte, sie anzunehmen. Als er älter war und laufen konnte, verschwand Sujith im Haus, wenn er einen Polizisten sah, und fragte nach, ob er wieder weggegangen sei. Die Mutter brachte dieses seltsame Verhalten nicht mit einem früheren Leben in Verbindung. Aber ab dem Alter zwischen 1 ½ und 2 Jahren begann Sujith von sich aus über ein früheres Leben zu sprechen.

Er gab zu verstehen, dass er in Gorakana - 12 km entfernt - gelebt hatte und als „Gorakana Sammy“ bekannt war. Anfangs wollte er auch Sammy genannt werden. Sein Vater im früheren Leben habe Jamis geheißen und nur ein Auge gehabt. Er selbst habe bei der Eisenbahn gearbeitet und Arrak (alkoholisches Getränk) verkauft. Mit seiner Frau Maggie habe er sich öfter gestritten. Nach einem solchen Streit sei er zu einer Boutique gegangen, um Zigaretten zu kaufen. Er habe einen Schritt auf die Straße gemacht, und sei dabei von einem Lastwagen angefahren worden und kurz darauf an seinen Verletzungen gestorben.

Sujith wollte unbedingt nach Gorakana gehen. Er verlangte nach Arrak und Zigaretten und zeigte eine ausgeprägte Furcht vor Lastwagen, nicht jedoch vor anderen Autos. Außerdem spielte Sujith oft und sehr gekonnt einen Betrunkenen.

Ein Verwandter der Familie war ein buddhistischer Mönch, der das Geschehen mitbekam und darüber in seinem Kloster berichtete. Ein junger Mitbruder interessierte sich näher dafür und wollte den Fall aufklären. Deshalb schrieb er 16 Aussagen von Sujith auf. Zusätzlich zu den oben bereits genannten Dingen gab Sujith laut dieser Aufzeichnung sogar den Ortsteil von Gorakana an, in dem er gelebt haben will. Angeblich habe er eine halb verfallene Schule besucht. Sein Lehrer, sagte er,  habe “Francis” geheißen, und er, Sammy, habe “Kusuma” Geld gegeben. Kusuma, erklärte er, sei die Tochter seiner jüngeren Schwester aus dem früheren Leben. Sie lebe in Gorakana und bereitete Seilhüpfer für ihn zu.

Sujith bat im heutigen Leben seine Großmutter um Geld, das er im Kale Pansala Tempel spenden wollte. Dort, sagte er, gab es früher nur 2 Mönche. Einer davon hieß Amitha.

Außerdem hatte Sujith noch Folgendes ausgesagt:

Er habe eine Tochter mit Namen Nandanie gehabt.

Er habe “4-Ass-Zigaretten” geraucht.

Einmal sei das Boot, auf dem er seinen Arrak zum Verkauf transportierte, gekentert, und er habe die ganze Ladung verloren. Dennoch habe er es nicht aufgegeben, Arrak herzustellen und zu verkaufen.

Einer von Sammys jüngeren Brüdern (in der Aufzeichnung nur „jemand“) sei hingefallen und dadurch lahm geworden.

Weder ein Familienmitglied noch einer der beiden Mönche kannte eine verstorbene Person aus Gorakana, auf welche all diese Angaben zutreffen. Der junge Mönch fuhr nun nach Gorakana, und nach Anfangsschwierigkeiten gelang es ihm, einen Verstorbenen auszumachen, auf den alle Angaben Sujiths passten. Im Laufe der Zeit stellte sich Folgendes heraus:

Ein Mann namens B. Selvin Fernando war in Gorakana als „Sammy Fernando“ oder auch „Gorakana Sammy“ bekannt. Er war am 3.1.1919 geboren worden. Seine Eltern waren Jamis Fernando und W. Lucia Silva. Er besuchte die Schule in Gorakana, die auch als die „verfallene Schule“ bezeichnet wurde. Die Bezeichnung für seinen damaligen Lehrer stimmte, entsprach aber einer heute nicht mehr gebräuchlichen Art. Der Ortsteil von Gorakana war richtig angegeben, wird seit 1973 aber anders bezeichnet.
                                                                                                        Weiter ->

Der Tempel, in dem Sujith Geld spenden wollte, hieß bis etwa 1910 tatsächlich Kale Pansala und wird seitdem als Dharmarakshitaranow Tempel bezeichnet. Die älteren Einwohner behielten die alte Bezeichnung über dieses Datum hinaus bei.

Nach 6 Jahren Schule arbeitete Sammy bei der staatlichen Eisenbahn von Ceylon, dem heutigen Sri Lanka. Er begann um Maggilin (Maggie) Alwis zu werben, was er so intensiv tat, dass er öfters von seiner Arbeit bei der Eisenbahn fern blieb. Dies führte dazu, dass er mit etwa 25 Jahren entlassen wurde. Er heiratete Maggie dennoch und hatte mit ihr eine Tochter namens Nandanie. Sammy hatte aber auch eine außereheliche Geliebte, die ihm den Sohn Sunil zur Welt brachte. Da er nach seiner Entlassung von der Eisenbahngesellschaft keine Chance auf eine anderweitige Stellung hatte, begann er, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, indem er in Maggies Anwesen illegal Schnaps brannte und diesen von seinem Boot aus verkaufte. Er testete seine Ware natürlich auch selbst auf deren Qualität hin. Doch dabei blieb es leider nicht. Sammy genoss das Getränk auch in zunehmendem Maße auf seinen Verkaufsfahrten und wurde allmählich zum Alkoholiker.

Nicht weniger als acht Mal wurde Sammy wegen seiner Schnapsbrennerei von der Polizei eingesperrt, nahm aber seine Destillerie immer wieder erneut in Betrieb. Der Polizei gegenüber blieb er gelassen, anderen aber begegnete er ausfallend, wurde obszön und gewaltsam, wenn er betrunken war. Andererseits gab er den Armen und besonders seiner Lieblingsnichte Kusuma Dabara Geld. Das ging so weit, dass er bei seinem unerwarteten Tod nur noch einen Ring und einen Gürtel besaß.

Sammy liebte Hemden aus synthetischem Stoff, rauchte teure Zigaretten, aß gerne scharf gewürzt und war ein guter Tänzer. Das Kentern seines Bootes ereignete sich 8 Jahre vor Sammys Tod und 5 Jahre davor fiel sein jüngerer Bruder von einem Zug und zog sich eine bleibende Verletzung am Fuß zu.

Als Sammy am 29.1. 1969 gerade 50 Jahre alt war, kam er wieder einmal betrunken nach Hause und begann einen Streit mit seiner Frau. Maggie floh, wie üblich, auf die Straße, und Sammy folgte ihr. Er kam dabei an einer Boutique vorbei und kaufte dort Zigaretten. In seinem Suff trat er unaufmerksam auf die Straße und wurde von einem Lastwagen überfahren. Einige Stunden später starb er  im Krankenhaus.

Sujiths Angst vor Lastwagen und vor der Polizei, sein Verlangen nach Alkohol und Zigaretten, die Imitation eines Betrunkenen und seine Spendierfreude erklären sich also zwanglos aus den Lebensumständen von Sammy.

Die Neuigkeit um Sujiths Erinnerungen machte schnell die Runde in Gorakana, so dass viele Menschen Sujith besuchen wollten. Der junge Mönch, der ihn betreute, versuchte dies zu kanalisieren, um prüfen zu können, ob Sujith ihm fremde Personen spontan erkennt. Dies gelang aber nicht ausreichend, so dass nur 5 von 12 Wiedererkennungen von Personen als eindeutig paranormal eingestuft werden können; darunter die Wiedererkennung seiner Mutter aus dem früheren Leben, die er „Luciamma“ nannte, um sie von seiner heutigen Mutter zu unterscheiden, und die Identifizierung von Sunil, Sammys unehelichem Sohn.

Am 20.4.1972 nahm der Mönch Sujith zusammen mit einem Journalisten nach Gorakana mit. Drei Tage später erschien ein Bericht über den Fall in der Zeitung:

Sujith hatte in Gorakana 6 Gegenstände aus Sammys Leben erkannt, darunter den Ring und den Gürtel, welche er noch bis zu seinem Tod besessen hatte. Drei Veränderungen waren ihm aufgefallen, die seit den Tagen von Sammy tatsächlich eingetreten waren: Ein Baum fehlte, eine Straße war verlegt und ein Zaun neu errichtet worden.

Folgende Verhaltensweisen stimmen bei Sammy und Sujith überein:

Verlangen nach Arrak, Zigaretten und speziellen, scharf gewürzten Speisen

Vorliebe für Hemden aus Terrylene und Sarongs, die beide Personen unterhalb des Nabels banden

Aggressivität und Vulgärsprache

Freigebigkeit anderen gegenüber

Freude am Singen

Es gibt weitere Besonderheiten, die hier aus Platzgründen nicht geschildert werden können. Es sei aber noch gesagt, dass Stevenson intensiv nach Verbindungen gesucht hat, durch die Sujiths Wissen auf normalem Wege zu diesem Jungen hätte gelangt sein können. Er fand keine. Allerdings schien Sujith gewisse Fähigkeiten der außersinnlichen Wahrnehmung zu haben.

Quelle (mit Link zu Literaturseiten): Stevenson, Ian (1977) Cases of the Reincarnation Type, Vol. 2, Ten Cases in Sri Lanka, University Press of Virginia, Charlottesville, S. 235, ISBN: 0-8139-0624-5

Zum Anfang des Beispiels
Zurück zur Auswahl der Beispielfälle                              Zum Seitenanfang (Top)

pdf-logo1
pdf_Text

3. Mit 2 Jahren gestorben - 12 Jahre später zurück in der Familie

Kathy war erst 16 Jahre alt, als sie im März 1978 in Chicago ihren unehelichen Sohn James bekam. Zum Vater des Kindes bestanden keinerlei Beziehungen. Kathy zog in ein eigenes Apartment, gab ihre Absicht auf, die Highschool zu beenden, und widmete sich ihrem Sohn. Er war “gut zu haben” und hübsch mit seinen blond gelockten Haaren.

Kurz nachdem James mit 16 Monaten laufen gelernt hatte, bemerkte Kathy, dass er hinkte. Eines Tages fiel James auf den Boden des Wohnzimmers und konnte nicht mehr selbst aufstehen. Sie hob ihn auf, und es stellte sich heraus, dass er das Bein nicht belasten konnte, ohne starke Schmerzen zu bekommen. Sie musste ihn sofort zum Arzt bringen und dieser diagnostizierte einen Beinbruch und außerdem noch einen Knoten oberhalb seines rechten Ohres. Eine Untersuchung des Knotens und des Knochenmarks ergab, dass James ein metastasierendes Neuroblastom hatte, eine für kleine Kinder oft tödliche Erkrankung. Kathy war am Boden zerstört.

Eine lange Serie von Bestrahlungen und Chemotherapie begann. Kathy weigerte sich, den Tod ihres Sohnes in Betracht zu ziehen und pflegte ihn hingebungsvoll in der Hoffnung auf seine baldige Genesung. Aber James ging es immer schlechter. Er konnte das Essen nicht mehr bei sich behalten und musste intravenös ernährt werden. Dazu hatte er einen Schnitt in die rechte Schlüsselbeinvene gemacht bekommen, in die der Katheder eingesetzt wurde. Davon behielt er später eine geradlinige Narbe am Hals zurück.

Als es James wieder etwas besser ging, nahm ihn die nun 18-jährige Kathy wieder mit nach Hause. Ihr ganzes Leben kreiste nur noch um ihren Sohn und dessen Pflege.

Einige Monate später musste sie ihn erneut in die Klinik bringen, weil er stark aus Tumoren in seinem Mund blutete. Außerdem hatte er inzwischen einen großen Tumor hinter dem linken Auge entwickelt, der zur Erblindung dieses Auges geführt  und die linke Seite seines Gesichts sichtbar deformiert hatte. Die Ärzte mussten sich geschlagen geben. Sie konnten nichts mehr für James tun, und so nahm die Mutter ihn wieder mit nach Hause – diesmal in dem Bewusstsein, dass er nun sehr bald sterben würde. Es blieb ihr keine Wahl. Sie musste ihn pflegen und mit ansehen, wie er immer kränker wurde, ohne dass sie ihm wirklich helfen konnte. Der kleine James bemerkte, dass seine Mutter immer wieder aus dem Zimmer ging, weil sie weinen musste. Er sagte, sie solle nicht um ihn weinen, und wurde sogar ärgerlich, als sie sich nicht beruhigte. Er sagte: „Mama, weine nicht mehr um mich!“. Am 10. April 1980 starb James 2-jährig.

Kathys Angehörige waren nach James‘ Tod keine Hilfe in ihrer Trauer, und so verdrängte sie das Geschehene  weitgehend und vermittelte auf diese Weise ihren Verwandten den Eindruck, sie sei lieblos.

Einige Zeit später lernte Kathy Don kennen und heiratete ihn. Sie bekamen bald danach eine Tochter Katie. Aber die Ehe hielt nur 4 Jahre und endete mit einer Scheidung. Wieder fand sie sich mit ihren nun etwas mehr als 20 Jahren in der Situation einer allein erziehenden Mutter.

Einige Jahre später traf sie Billy, einen ehemaligen Rodeo-Champion und Marinemann. Sie heirateten bald, und ihr erstes gemeinsames Kind, Josh, wurde 1987 geboren. Diesmal war es eine harmonische Beziehung unter den Eheleuten. Billy kannte die traurige Vergangenheit von Kathy und hatte versprochen, darüber nicht zu sprechen, um sie nicht mehr daran zu erinnern. Er hielt sich an sein Versprechen.

1992 wurde Kathy abermals schwanger, und Ende Dezember wurde ihr Sohn Chad durch Kaiserschnitt entbunden. Als sie gerade aus der Narkose aufgewacht war, brachte eine Gruppe von Weißkitteln das Kind zu ihr, und der Arzt fragte: „Hat Ihr Mann es Ihnen schon gesagt?“. Ihr sank das Herz in die Hose, denn sie erwartete nach ihren bisherigen Erfahrungen die schlimmste denkbare Nachricht. Sie erfuhr nun vom Arzt: „Sie haben einen Sohn. Ich möchte Sie aber warnen, weil sein linkes Auge farblos ist. Das rechte ist normal, aber wir glauben, dass das linke blind ist.“ Gemessen an ihren Befürchtungen war das geradezu eine Erleichterung.

Als ihr das Kind nun in die Arme gelegt wurde, bemerkte sie ein schräges, dunkles Geburtsmal auf der rechten Seite seines Halses, genau an der Stelle, an der James seinen Schnitt für die intravenöse Ernährung gehabt hatte. Das Mal sah weniger wie ein typisches Geburtsmal und mehr wie eine Narbe aus. Sie untersuchte daraufhin ihr Baby am ganzen Körper und fand eine Zyste 2,5 cm hinter seinem rechten Ohr, an der Stelle also, an der die Ärzte bei James eine Gewebsprobe aus dem Knoten hinterm Ohr geschnitten hatten.

Diese 3 Übereinstimmungen von körperlichen Malen, das blinde Auge, die Narbe am Hals und die Zyste hinterm Ohr, ließen bei Kathy die Idee aufkeimen, ihr verstorbener Sohn James könne als Chad zu ihr zurückgekommen sein; und dies, obwohl sie kein Buch über Reinkarnation gelesen hatte und mit New-Age-Gedanken nicht vertraut war. Was sie bei ihrem kleinen Chad mit eigenen Augen sah, war für sie auch überzeugender als ihr baptistischer Glaube, der eine Wiedergeburt gar nicht vorsieht. Die Vorstellung, dass ihr Sohn James nun in Chad wieder zurück gekommen sein konnte, war ihr eine deutliche Erleichterung.
                                                                                                           Weiter ->

Als Chad heranwuchs, bemerkte Kathy, dass er beim Laufen das linke Bein „warf“ und das rechte belastete. Er war ruhig und sprach leise, wie seinerzeit James. Kathy verglich Bilder der beiden Kinder im gleichen Alter und fand, dass die linke Seite von Chads Gesicht kürzer als die rechte war, so wie der Tumor James linke Gesichtshälfte verkürzt hatte. Chads Hautfarbe war auch hell, genau wie die von James, während die anderen Kinder von Kathy dunklere Haut hatten. Chad hatte – wie James damals – blondes Haar,  obwohl seine leiblichen Eltern und Geschwister dunkelhaarig waren.

Anfang 1997, als Chad 4 Jahre war, fragte er seine Mutter ganz unvermittelt, ob sie sich an ihr „anderes Haus“ erinnern könne. „Welches andere Haus?“, fragte sie zurück. „Das außen orange und braune Haus mit den schokoladenfarbenen Möbeln“, antwortete er. Dann fragte er nach seinen Spielsachen, dem „roten Torkelspielzeug, das klingelt, wenn man es rollt“. Kathy wollte mehr aus Chad herausbringen und antwortete daher nicht direkt, sondern fragte zurück: „Warum willst Du zu dem anderen Haus zurückgehen? Wegen der Spielsachen?“. Chad schaute sie direkt an und sagte: „Weil ich Dich dort verlassen habe.“

Das war die erste spontane Bemerkung, mit der Chad zu erkennen gab, dass er sich mit James identifizierte.

Als James ein Baby war, lebten er und seine Mutter tatsächlich in einem Apartment, das außen orange und braune Backsteinstuckatur hatte, und ihre Möbel waren schokoladenbraun. Und ein “Torkelspielzeug” hatte James auch gehabt. Weder Chad noch seine Geschwister besaßen eines, und weder Kathy noch Billy hatten jemals von solchen Details erzählt. Billy hatte auch James nicht gekannt und das Apartmentgebäude nie gesehen. Es gab auch keine Photos von dem Gebäude, weder von außen noch von innen.

Chad “bequengelte” seine Mutter nicht nur einmal, um zu dem anderen Haus gebracht zu werden. Wenn er sich an das andere Haus erinnerte, sprach er in einem ernsten Ton, ganz anders, als gewöhnlich oder wenn er Phantasiegeschichten erfand. Kathy wich seinen Bitten aus, was Chad einmal so aufbrachte, dass er sagte: „Mama, das bilde ich mir nicht nur ein; das ist eine Tatsache. Warum rufst du nicht deinen Vater und fragst ihn, wo ich gelebt habe. Er weiß es!“. Das Verrückte daran war, berichtete Kathy, dass Chad ihren Vater überhaupt noch nicht kannte, der Vater aber nah bei dem Apartment und dem Grab von James lebte.

In derselben Zeit (Chad war 4 Jahre alt), sprachen seine Mutter und er auch über sein blindes Auge. Chad fragte seine Mutter, ob er wieder eine Operation benötige. Die Mutter antwortete: „Nein, du hattest niemals eine Operation.“ Chad sagte darauf: „Doch, ich hatte eine, erinnerst du dich? Es war über meinem Ohr.“. Kathy fragte nach: „Über welchem Ohr?“ Und Chad deutete auf sein rechtes Ohr. Bei James hatte man, wie gesagt, eine Biopsie des Tumors hinter dem rechten Ohr vorgenommen. Chad konnte aber die Frage, warum er denn operiert wurde, nicht beantworten. Gefragt, ob es weh getan hatte, sagte er: „Nein, ich habe geschlafen.“

Weil Kathy die Tragödie mit James total verdrängt hatte, hatte sie bisher niemals Chad oder anderen aus der Familie ein Bild von James gezeigt. Als sie es schließlich doch einmal tat, um zu sehen, wie Chad darauf reagiert, fiel Chad das Kinn sichtbar herunter, seine Augen wurden groß, und er schnappte nach Luft. „Was ist los?“, fragte Kathy und bekam zur Antwort: „Das Bild wünsche ich mir schon lange. Ich möchte es haben, weil ich darauf bin.“

Ein andermal sagte Chad beim Essen unvermittelt: „Als ich 2 Jahre alt war, wurde ich so krank, dass ich ’7Up’ (Getränk-D. H.) nicht bei mir behalten konnte. Dann starb ich und kam zurück. Wenn ich wieder sterbe, komme ich wieder zurück.“. Keiner außer ihnen beiden wusste um die Sache mit dem 7UP.

Dieser Fall beeindruckte Prof. Stevenson und Dr. Jim Tucker, seinen Nachfolger an der Univ. of Virginia, so sehr, dass sie ihn genauer studierten.  Sie nahmen Einsicht in die ärztlichen Berichte und reichten mehrere Veröffentlichungen darüber in medizinischen Fachzeitschriften ein.

Quellen (mit Link zu Literaturseiten):

Bowman Carol: (2003) Return from Heaven, Harper Torch, New York, S. 22, ISBN: 0-06-103044-9

Tucker, Jim B. (2005) Life Before Life/ A Scientific Investigation of Children's Memories of Previous Lives, St. Martin's Press, New York, ISBN: 0-312-32137-6, S. 52

Pasricha, Satwant K.; Keil, Jürgen; Tucker, Jim B.; Stevenson, Ian (2005) Some Bodily Malformations Attributed to Previous Lives, Journal of Scientific Exploration, Vol. 19, No. 3, pp. 359 - 383

Tucker, Jim B. (2013) Return to Life: Extraordinary Cases of Children Who Remember Past Lives, St. Martin's Press, New York, ISBN: 978-1250005847


Zum Anfang des Beispiels
Zurück zur Auswahl der Beispielfälle                               Zum Seitenanfang (Top)

pdf-logo1
pdf_Text

4. Eine zweite Chance

Beverly war erst 17, als sie in New Jersey, USA, ihren ersten Sohn Brent bekam. Das Kind schrie viel, und die junge Mutter war mit ihrer neuen Aufgabe total überfordert. Wenn er schrie, wusste sie sich nicht anders zu helfen, als das Kinderbett zu schütteln und ihn anzuschreien, er solle still sein. Sie verließ bewusst das Kinderzimmer, um sich selbst davor zu bewahren, ihren Sohn zu schlagen. Ihr Mann war Alkoholiker und schreckte vor sexuellem Missbrauch nicht zurück, wenn er betrunken war. Einmal, als er sturzbetrunken nach Hause kam und das Kleinkind auf dem Boden kriechend vor sich fand, trat er auf das Kind so ein, dass es an die Wand flog. Die Mutter schritt nicht dagegen ein. Ein andermal richtete der Vater eine geladenen Pistole auf den Kopf des Kindes, und Beverly war so durch Angst vor ihrem unberechenbaren Mann gehemmt, dass sie selbst da nicht eingriff. Als Brent etwas älter war, schlug sie ihn, wenn er etwas Unrechtes getan hatte. In der Rückschau gab Beverly später unumwunden zu, dass sie damals keine gute Mutter war.

Als Brent 5 Jahre alt war, bekam Beverly ihren 2. Sohn Scott. Bald danach aber trennte sie sich von ihrem Mann und zog mit den Kindern in eine andere Wohnung. Für die kommenden 15 Jahre sollte sie allein erziehende Mutter bleiben. Der Vater zog sich aus der Affäre und rief höchstens noch mal an Weihnachten an. Brent litt sehr unter der Trennung vom Vater, obwohl er von ihm so schlecht behandelt worden war. Beverly lebte mit Schuldkomplexen. Es belastete sie, dass sie ihren Sohn nicht vor dem Vater beschützt hatte. Durch Familienberatung versuchten sie, ihre psychischen Probleme in den Griff zu bekommen.

Mit 14 setzte sich Brent jedoch durch und zog zu seinem Vater, der in Deutschland lebte. Beverly heiratete nun ihren 2. Ehemann, Bruce. Vier Jahre später, mit 18 Jahren, kam Brent wieder zurück, um bei seiner Mutter und seinem Bruder zu leben. Nachdem Beverly diese 4 Jahre Zeit gehabt hatte, um über ihre Beziehung zu Brent nachzudenken, entschuldigte sie sich jetzt bei Brent des öfteren für ihr gemeines Verhalten ihm gegenüber. Sie sagte, dass sie ihn liebe und damals nur zu jung und noch unreif gewesen sei, als er zu ihr kam.

Brent hatte einen wiederkehrenden Alptraum, in dem er immer heftig um sein Leben kämpfte, aber nicht erkennen konnte, worin die Gefahr bestand oder wer sein Gegner war. Er deutete diesen Traum als Indiz dafür, dass er nicht lange leben werde.

Am 25. August 1992 rief die Polizei spät in der Nacht bei Beverly an und teilte ihr mit, dass Brent einen schweren Autounfall hatte. Er war gegen einen Baum gefahren und mit der Stirn so hart auf das Steuerrad geschleudert worden, dass sein Gehirn zur Hälfte bereits abgestorben war, als er schließlich in die Klinik eingeliefert wurde. Die Ärzte mussten das Kinn hochbinden, um einen Tubus zur Beatmung legen zu können. Er lebte aber noch, als Beverly in die Klinik zu ihm kam. Obwohl er bewusstlos war und die Ärzte sagten, er könne sie nicht hören, sagte sie ihm, dass sie ihn mehr als alles andere in der Welt vermissen würde, wenn er sterbe. Brent drückte darauf ihren Finger und eine Träne trat aus seinem Augenwinkel.

Dieses schwere Schicksal traf Beverly hart. Sie war so geschockt, dass sie 14 Tage nichts essen und Monate nicht weinen konnte.

In den nächsten Jahren, unabhängig davon, wo sie sich befand oder was sie gerade tat, fühlte sich Beverly mindestens ein halbes Dutzend Mal plötzlich und unerwartet von einer Lichtspirale einge-hüllt. Sie spürte dabei die Anwesenheit von Brent und sprach ihn dann sogar an. Zwei Jahre nach Brents Tod bereitete sie gerade Essen in der Küche zu, als sie den Duft des Parfüms „Jovan Musk“ roch. Genau dieses hatte der kleine Brent des Öfteren in einem Spiel mit ihr benutzt. Er parfümierte sich damit, und sie rannte hinter ihm her und gab vor, dem Geruch zu folgen. Wenn sie ihn dann fing, umarmten sie sich und giggelten (kicherten). Nach Brents Tod hatte sie das Parfüm aus ihrer Familie verbannt, weil sie nicht an die Tragödie erinnert werden wollte. Daher war sie sicher, dass es keine natürliche Ursache für den Geruch geben konnte. Sie interpretierte dies als eine Mitteilung von Brent. Solche Erfahrungen trösteten sie zwar, tilgten aber nicht ihr Gefühl der Schuld, durch ihr Verhalten Brents kurzes Leben in der ersten Zeit so schwer gemacht zu haben.

Im Alter von 39 Jahren, 1994, wurde Beverly noch einmal schwanger. Die Schwangerschaft verlief diesmal genau so problematisch wie bei Brent, obwohl die letzte, mit Scott, ruhig und friedvoll gewesen war. Es war ihr oft schlecht, und sie musste brechen.

Im siebten Monat hatte sie einen ungewöhnlich lebhaften und real anmutenden Traum. Brent erschien in einem offenen Raum, ging auf sie zu und zog dabei einen kleinen Jungen hinter sich her. Brent lächelte, deutete auf den Jungen und sagte: „Mama, das ist für Dich.“ Darauf wachte sie sofort auf. Nach diesem Erlebnis hatte sie jedoch nie mehr das Gefühl, Brent trete in Kontakt mit ihr.

Im Juni 1995 kam Jesse schreiend zur Welt. Als ihr der Kleine das erste Mal gereicht wurde, bemerkte sie sofort ein großes, erdbeerfarbenes Muttermal, das fast die ganze Stirn bedeckte. Sie wunderte sich darüber, weil Jesse durch Kaiserschnitt geholt worden war und dabei eigentlich kein Geburtstrauma entstehen kann. Mehr dachte sie sich dabei zunächst nicht.

Zu Hause schrie Jesse die ganze Zeit, wie es auch Brent getan hatte. Der Arzt diagnostizierte Ohrenschmerzen.
                                                                                                        Weiter ->

Jesse sah weder seinem Bruder, noch seinem Vater oder ihr selbst ähnlich, glich aber im Gesicht, an den Haaren und am Körper auffällig Brent als Baby.

Als Jesse nach seinem ersten Geburtstag zu sprechen begann, deutete er auf ein Bild von Brent und sagte: „Ich, ich!“. Seine Mutter versuchte ihm zu erklären, dass es ein Bild von Brent, seinem Bruder ist und sie sich sehr ähnlich sehen. Aber Jesse bestand darauf und wiederholte: „Ich!“. Ein Jahr später wiederholte sich dies, als sie bei seiner Oma gemeinsam Fotos anschauten und dabei auf eines von Brent als Baby stießen. Er schrie: „Ich, Mama, ich!“

Als Jesse 18 Monate alt und bei seiner Oma zu Besuch war, beobachtete er, wie sie sich eine Zigarette anzündete. Sofort sprang er auf und pustete die Flamme aus. Alle, die das mitbekamen, waren sprachlos. Das war genau dasselbe Verhalten, das Brent – und eben nur Brent – damals gezeigt hatte. Er hasste es, wenn seine Oma rauchte und blies ihr jedes Mal das Streichholz aus, wenn sie sich eine Zigarette anzündete. Jesse tat dies noch etliche Male danach.

Etwa zur gleichen Zeit war Beverly mit Jesse im Nachbargarten und schubste ihn auf der Schaukel dort an. Plötzlich sprang er ab und trottete in den Hinterhof des Nachbarhauses. Seine Mutter folgte ihm und beobachtete, wie er sichtlich nach etwas Ausschau hielt. Er ging weiter durch den Garten, kreuzte den angrenzenden Laubengang und betrat den Vorgarten eines anderen Hauses. Er blieb stehen und starrte das Gebäude an. Es war das Apartmenthaus, in dem Beverly Brent aufgezogen hatte. Sie hatte Jesse bisher noch nie dorthin gebracht. Und aus Sicht eines Kleinkindes war es weit weg von zu Hause. Beverly fragte ihn nun: „Warum stehst Du hier und schaust das Haus an?“. Jesse lächelte, drehte sich um und führte seine Mutter die Straße weiter zu einem wieder anderen Haus und dort ebenfalls zu einer Schaukel. Er kannte sich offensichtlich aus. Es war die Schaukel, auf der Brent zu schaukeln pflegte, als er klein war. Dies war der Moment, als Beverly die Überzeugung gewann, Jesse müsse die Wiedergeburt ihres verstorbenen Sohnes Brent sein. Das empfand sie als Erleichterung, denn sie litt noch immer unter Schuldgefühlen wegen ihres Verhaltens Brent gegenüber.

Sie stellte Vergleiche an, und dabei fiel ihr auf, dass Jesse laufen gelernt hatte, indem er wie seinerzeit Brent einen Fußball durch die Gegend kickte. Überhaupt war er immer von Bällen fasziniert, genau wie Brent.

Es gibt ein weit spezifischeres Verhalten, das beide Kinder aufwiesen bzw. aufweisen: Kaum, dass Jesse aufrecht sitzen und auf etwas deuten konnte, zeigte er immer auf Hüte und wollte sie auch haben. Im Alter von 3 Jahren besaß er schon mindestens drei Dutzend davon, in allen Farben und Formen. Egal, wo er hinkam: wenn er einen Hut sah, musste er ihn haben. Er trug sie möglichst die ganze Zeit. Beverly kennt kein anderes Kind mit solch einer Marotte – außer Brent! Der trug damals ebenfalls alle möglichen Hüte, immer und überall, genau wie Jesse heute.

Als Jesse vier Jahren alt war, hörte er zusammen mit seiner Mutter im Radio einen Bericht über einen Drei- oder Vierjährigen, der sein Haus angezündet und sich dabei schwer verbrannt hatte. Beverly nahm Jesse auf den Schoß, um ihm zu erklären, worum es in diesem Bericht ging und wie gefährlich es ist, mit Feuer zu spielen. Jesse nickte dazu und sagte dann: „Ja, Mama, genau wie damals als unser Badezimmer brannte und ich meinen Bruder retten musste.“ Seine Mutter war völlig verblüfft und fragte: „Was hast Du gesagt?“ Er darauf: „Als ich in meinem anderen Haus lebte.“ Beverly hakte nach: „Wo hast Du gelebt?“ Darauf er: „Da unten, nah dem Haus von Oma.“

Und in der Tat: Als Brent und Scott noch klein waren, lebten sie mit ihrer Mutter für einige Zeit in einem Apartment nah der Wohnung der Großmutter. Eines Tages, als die zwei gerade in der Badewanne saßen, fiel der Strom aus. Brent war 8 und Scott 3 Jahre alt. Beverly sagte damals, sie sollten sich ganz ruhig verhalten, sie werde einige Kerzen holen. Sie brachte die Kerzen und zündete sie an. Danach wies sie die Kinder an, in der Wanne zu bleiben, sie wollte die Pyjamas holen und ging raus. Kaum hatte sie das Bad verlassen, stieg Scott dennoch aus der Wanne. Dabei stieß er eine Kerze um. Sie fiel in den Abfalleimer und erzeugte dort eine Stichflamme. Brent schnappte geistesgegenwärtig seinen Bruder Scott und schob ihn aus dem Badezimmer. Das dauerte zwar nur einige Sekunden, aber Brent hatte tatsächlich seinen Bruder gerettet.

Als Jesse in das Alter kam, in dem er viel mit anderen Kindern spielte, schnappte er natürlich auch diese und jene schlechte Gewohnheit auf. So musste ihn seine Mutter einmal darauf hinweisen, dass man niemandem die Zunge rausstreckt. Als er das dennoch wieder machte, rutschte ihr die Hand aus, und sie gab ihm einen Klaps auf die Wange und sagte: „Tu das nicht wieder! Es ist ungehörig!“ Es war das erste Mal, dass sie Jesse körperlich züchtigte, wenn auch nur leicht. Jesse brach in Tränen aus und konnte sich kaum beruhigen. Nach einigen Minuten nahm sie ihn auf den Arm und fragte: „Was ist? Warum bist Du so entsetzt?“ Jesse hörte zu weinen auf, schaute seiner Mutter direkt in die Augen und sagte: „Schlag mich nicht, Mama. Schlag mich nie mehr, wie Du es früher getan hast!“. Das gab seiner Mutter den Rest. Reinkarnation ist für sie nun gelebte Realität.

Quelle (mit Link zu Literaturseiten):

Bowman Carol: (2003) Return from Heaven, Harper Torch, New York, S. 219, ISBN: 0-06-103044-9

 

Zum Anfang des BeispielsZurück zur Auswahl der Beispielfälle                              Zum Seitenanfang (Top)

pdf-logo1
pdf_Text

  Neu -> 5. Aktueller deutscher Fall.
Kind erinnert sich, sein eigener Opa gewesen zu sein.

Im August 2012 sah die Mutter von Herbert mein Interview bei
                                              www.alpenparlament.tv
über spontane Erinnerungen von kleinen Kindern an ihr angebliches früheres Leben und bot daraufhin an, mir Ihre Geschichte von Herbert telefonisch und über E-Mail zu berichten. So wurde mir der unten geschilderte innerfamiliäre Fall bekannt. In einem Telefonat mit Herberts Vater wurde die Schilderung überprüft und ergänzt.

In innerfamiliären Fällen lebte die frühere Person in der gleichen Familie wie die heutige Person (Herbert). Unter dieser Voraussetzung kann man nie ausschließen, dass Äußerungen eines Kindes (von Herbert) auf dem beruhen, was das Kind in der Familie – bewusst oder unbewusst – über die frühere Person mitbekommen hat. Verhaltensweisen und Charaktermerkmale nimmt ein Kind aber nicht durch Mithören an. Wenn sich diese bei heutiger und früherer Person gleichen, so kann das im Zusammenhang mit kindlichen Äußerungen ein überzeugendes Indiz für die Wiedergeburt sein. Daher wird in der nun folgenden Schilderung zwischen „Äußerungen“ und „Verhaltens- und Charaktermerkmalen“ unterschieden. Hier nun die Geschichte:

Der Sohn Herbert1  ist 1997 geboren, heute also 15 Jahre alt.

Äußerungen

Als Herbert 3 Jahre alt war (im Jahr 2000), fragte er seine Mutter anlässlich eines Besuchs bei seinem Vater in Bielefeld: „Wo ist Tante Toni“? Die Mutter konnte nichts dazu sagen, weil sie nichts von einer Tante Toni wusste. Der Vater aber erklärte: Tante Toni war die Lieblingstante seines eigenen Vaters, also von Herberts Opa väterlicherseits gewesen, der am 16. März 1976 im Alter von 53 Jahren plötzlich an einem Herzinfarkt gestorben ist. Die Tante ist schon lange tot. Sie ist 1969 gestorben. Die Eltern von Herbert versichern, dass über Tante Toni vorher nie gesprochen worden war. Herberts Vater hatte ein sehr gutes Verhältnis zu seinem Vater gehabt und war sehr traurig über den frühen Tod seines Vaters.

Herbert war noch sehr klein, als er seinen Vater auf einem Spaziergang begleitete, auf dem der Vater Häuser anschaute, die er evtl. kaufen wollte. Da sagte der kleine Kerl: „Papa, mach keine Schulden“! Der Vater wunderte sich, woher sein Sohn weiß, was Schulden sind und fragte nach, von wem er das habe. „Von Opa hinter dem Busch“, war die Antwort. Das passte zur Lage des Grabes seines Großvaters.

Der Vater und sein 3 oder 4jähriger Sohn waren mit dem Auto unterwegs zum Friedhof, auf dem Herberts Großvater in einem Familiengrab beerdigt ist. Bei dieser Gelegenheit bemerkte Klein Herbert: „Ich bin doch schon wiedergekommen“. Und fügte hinzu: „Ich bin doch schon 20 Jahre tot“. Herberts Großvater war tatsächlich 23 oder 24 Jahre tot.

Vater und Sohn spielten im Hausflur Fußball, als Herbert 3 oder 4 Jahre alt war. Bei dieser Gelegenheit sagte klein Herbert ganz unvermittelt zu seinem Vater: „Weißt Du, dass ich Dein Vater bin?“ Natürlich war der Vater sehr verblüfft, nahm die Äußerung seines Sprösslings aber ernst – ganz im Gegensatz zu den meisten deutschen Eltern. Dieses Verhalten findet seinen Grund in zwei Träumen, die der Vater hatte, als seine Frau mit Herbert schwanger war. Im ersten hatte er geträumt, dass er nicht mehr über den frühen Tod seines Vaters traurig zu sein brauche. Im zweiten wurde ihm gesagt, er könne nun das Geld ausgeben, welches sich im Geldbeutel seines Vaters befindet, den er seit dem Tod des Vaters als Andenken aufgehoben hat. Obwohl der Vater keine Literatur über Wiedergeburt gelesen hatte, hielt er Reinkarnation für möglich. Er hatte, wie er versichert, über das Thema jedoch nicht mit seinem Sohn gesprochen.

Herberts Mutter dagegen blieb einer möglichen Wiedergeburt ihres Schwiegervaters reserviert gegenüber. Sie schrieb mir, dass es ihr unheimlich gewesen sei.

Herberts Opa kaufte 1 ¾ Jahre vor seinem überraschenden Tod einen Ford Taunus (PKW), auf den er sehr stolz war. Wenn Herberts Vater andeutete, dass er das alte Auto verkaufen wolle, behauptete Herbert, dass das sein Auto wäre. Herbert war damals im Alter zwischen 3 und 5 Jahren.

Auf einem Besuch erhielt die Familie von Verwandten Fotos der Mutter von Herberts Opa. Die Bilder zeigten 6 Geschwister im Alter von ca. 14 bis 18 Jahren. Als Herbert die Bilder erstmals zu Gesicht bekam, sagte er zu dem der Mutter von Herberts Opa: „Kuck mal, da ist meine Mama“. Herbert war damals 2 ¼ bis 2 ½ Jahre alt.

Seither erkennt auch Herberts Mutter an, dass sich ihr Sohn als die Wiedergeburt seines Opas fühlt.

Als Herbert mit 3 oder 3 ½ Jahren im Fernsehen eine Postkutsche sah, deren Wagenrad gebrochen war, sagte er: „So was kenne ich von früher“. Auf Nachfrage seines Vaters wurde klar, dass Herbert sich auf die Speichenräder der Kutsche bezog. Es stellte sich im Gespräch mit der Familie heraus, dass der Opa von Herberts Opa früher einen Leiterwagen mit Speichenrädern besessen hatte, mit dem er Bilder transportierte.
                                                                                                         Weiter ->


1: Namen geändert, um die heutige Familie zu schützen. Sie legt keinen Wert auf Publizität.

Verhaltens- und Charaktermerkmale

Als Herbert noch so klein war, dass er noch nicht sprechen konnte, deutete er beim Spazierengehen in Bielefeld immer auf ein Haus und sagte „Da, da“. Es war das Haus seiner Urgroßmutter. Es hatte natürlich keine Veranlassung bestanden, dies dem Kleinkind vorher zu erklären. Es ist auch nicht zu erwarten, dass Herbert dies verstanden hätte, wenn es ihm denn erklärt worden wäre.

Herbert wurde noch im Kinderwagen geschoben, als sein Vater mit ihm zum Grab von Herberts Opa fuhr. Als sie dort ankamen, begann Herbert zu weinen. Daraufhin ging der Vater mit seinem Sohn wieder 5 m vom Grab zurück und hatte Erfolg. Herbert hörte auf zu schreien. Aber der Kleine weinte erneut, als der Vater den Kinderwagen wieder zum Grab hinschob. Der Vater probierte es nun aus. Insgesamt drei oder vier Mal wiederholte sich das Geschehen. Hatte Herbert nach seinem Tod im früheren Leben „sein“ Grabmal besucht und sich heute unbewusst daran erinnert?

Bis ins Alter von 6 Jahren hörte Herbert gerne und immer wieder ein bestimmtes Lied von Roland Kaiser2  und machte dabei ein sehr trauriges Gesicht. Es passte zu der seinerzeitigen Situation seines Großvaters. Der war von seiner Frau betrogen worden und blieb vermutlich nur der Kinder wegen in dieser ehelichen Verbindung.

Seit Herbert 10 Jahre alt ist, ist er begeisterter Fan der Fußballmannschaft Arminia Bielefeld und das, obwohl er als 10-Jähriger schon 5 Jahre lang nicht mehr in Bielefeld lebt, sondern 200 km entfernt in der Nähe von Helmstedt an der ehemaligen Zonengrenze. Er sammelt seither Kinder_Westfalenblatt_Juli_2011_Ausschnittals Fan alle Liebhaberobjekte von Arminia Bielefeld, die sein Zimmer schmücken, trägt ein Fan-Hemd dieser Mannschaft und weint, wenn Arminia verliert. Ein Zeitungsartikel vom Westfalenblatt im Juli 2011 (s. links) beweist diese besondere Leidenschaft von Herbert. Herberts Großvater war geradezu närrischer Fan dieses Vereins gewesen. Herberts Vater allerdings nicht. Er war von der Begeisterung seines Vaters übersättigt.

Der Opa war Ingenieur, der sich für Biologie, Mathematik, Physik und Chemie interessierte und in diesen Fächern gut bewandert war. Die gleichen Gebiete sind die Haupt-Interessensfelder von Herbert heute. Darin ist er gut.

Kinder_Herberts_Opa_Baby1 Kinder_Herbert_Baby 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Opa von Herbert                                    Herbert als Kleinkind

Fotos von Herbert und seinem Opa im Kleinkindalter gleichen sich deutlich. Allerdings kann dies auch genetisch erklärt werden.

Heute erinnert sich Herbert nicht mehr an ein früheres Leben und will davon auch nichts mehr wissen.

Traum mit paranormal erhaltenem Inhalt

Als Alternativerklärung zur Reinkarnationshypothese wird solchen Kindern gerne attestiert, sie hätten außersinnliche Fähigkeiten. In der Regel ist das jedoch nicht der Fall. Bei Herbert könnte man an eine Ausnahme von dieser Regel denken:

Als Herbert noch nicht ganz 6 Jahre alt und mit seiner Familie gerade nach Marienborn umgezogen war, hatte er vermutlich drei Mal ein und denselben paranormalen Traum an 3 Nächten hintereinander: Er sah einen Mann am Tisch stehen, der Plätzchen backt. Drei bis vier Monate später klärte sich durch eine Frau aus dem Dorf auf, dass der verstorbene Dorfschullehrer in dem Raum, in dem Herbert schlief, zu Weihnachten für die Kinder Plätzchen zu backen pflegte und dort auch gestorben war.                                         Zum Seitenanfang (Top)


2: Wikipedia: Als Sänger war er zunächst nebenberuflich tätig. 1974 veröffentlichte Kaiser seine erste Single Was ist wohl aus ihr geworden? und ab 18. Oktober 1976 hatte er mit der gesungenen Version von Ricky Kings Verde (Frei, das heißt allein) seinen ersten Verkaufserfolg und kam bis auf Platz 14 der deutschen Singlecharts. 1977 folgte mit Sieben Fässer Wein der kommerzielle Durchbruch als Nachwuchskünstler (Platz sieben der deutschen Singlecharts).
(http://de.wikipedia.org/wiki/Roland_Kaiser )

pdf-logo1
pdf_Text

Der Unfall-Junge kommt zurück
Eine wahre Begebenheit gekürzt wiedergegeben.

Das hatte die junge Angela Wolf (Pseudonym), Mutter von 2 Kindern, bisher noch nicht erlebt: Sie war 1996 in Erlangen (Nordbayern/Mittelfranken) in eine Disco ausgegangen und hatte zum späten Abend hin zunehmend mehr Angst vor der Rückfahrt ins heimatliche Bamberg verspürt. Die Angst steigerte sich in eine Panik, in der sie sogar einen fremden Mann mit der Bitte ansprach, bei ihm übernachten zu dürfen, nur um nicht nach Hause fahren zu müssen. Als sich diese Möglichkeit zerschlug, dachte Frau Wolf darüber nach, statt der Autobahn die Landstrasse für die Rückfahrt zu nutzen. Aber dies hätte bedeutet, einen dunklen Wald durch-queren zu müssen. Also verwarf sie diesen Gedanken wieder und verzögerte die Heimfahrt immer tiefer in die Nacht hinein, bis es sich gegen 2 Uhr morgens nicht mehr vermeiden ließ, die Heimfahrt anzutreten.

Obwohl Frau Wolf normalerweise recht forsch Auto fährt, fuhr sie diesmal auf der Autobahn vorsichtige 80 km/std. Schließlich wusste sie nicht, wovor sie sich fürchtete. Ein anderes Auto überholte sie mit ca. 100 km/std. und scherte vor ihr wieder auf die rechte Fahrspur ein. Als der Überholvorgang abgeschlossen war, sah sie in der Dämmerung, wie ein junger Mann auf die Autobahn lief, direkt in das vorausfahrende Fahrzeug und von diesem erfasst wurde. Der junge Mann wurde auf die Fahrbahn geschleudert und blieb mitten auf der Autobahn liegen. Weil sie so langsam fuhr, konnte Frau Wolf ausweichen und kam mit ihrem Auto direkt hinter dem Verunglückten auf der Standspur zum Stehen.

Frau Wolf stieg aus und ging auf das Unfallopfer zu. Der junge Mann von geschätzten 18 Jahren schaute sie noch kurz an, schloss dann aber die Augen und wurde offensichtlich bewusstlos. Frau Wolf zog ihn auf die Standspur. Er begann aus Mund, Nase und Ohren zu bluten, allerdings nicht sehr stark. Das rechte Bein war abgeknickt und stand auf unnatürliche Weise zur Seite heraus, schien aber ansonsten unverletzt zu sein, soweit das angesichts des intakten Hosenbeins beurteilbar war.

Der andere Autofahrer, dem der junge Mann ins Fahrzeug gelaufen war, übernahm die Sicherung der Unfallstelle, die Verständigung der Polizei und der medizinischen Unfallversorgung, während Frau Wolf den jungen Mann im Arm hielt und seinen Puls fühlte. Als der immer schwächer wurde, ahnte die gelernte Krankenschwester, dass der Tod nahe war und tröstete den jungen Mann mit den Worten: „Hab’ keine Angst. Geh’ ins Licht. Nimm es, wie es ist, und lass los.“ Dabei verspürte sie mütterliche Gefühle. Dann musste sie mit ansehen, wie er in ihren Armen starb.

Die inzwischen eingetroffenen Sanitäter versuchten 2 Stunden lang, den Körper wiederzubeleben, hatten aber keinen Erfolg.

Frau Wolf fuhr in dem Gedanken nach Hause, nun zu wissen, wovor sie die undefinierbare Angst verspürt hatte: Sie hatte eine Vorahnung davon gehabt, dass es ein Unglück geben und sie selbst mit beteiligt sein würde. Sie vermutete Selbstmord als Motiv für den Unfall.

Ankündigungsträume:

Für den Rest der Nacht bat Frau Wolf ihre Freundin zu sich. Sie konnte jetzt nicht alleine sein und schlief in ihrem Beisein erst gegen Morgen ein. Frau Wolf träumte von dem verunglückten jungen Mann. Sie sah und erkannte ihn klar, als er sich an sie schmiegte und ihr zu verstehen gab, zu ihr kommen zu wollen, um auf irgendeine Weise in ihrer Nähe zu sein.

Im Traum wehrte Frau Wolf diesen Gedanken entschieden ab. Schließlich wollte sie sich nicht mit einem Selbstmörder belasten, der bekanntlich ein schlechtes Karma mitbringt. Sie sagte ihm, er gehöre nicht zu ihr und er solle zu seiner eigenen Familie gehen. Das wollte der junge Mann im Traum aber nicht und bestand darauf, als Kind zu ihr zu kommen. Es kam zu keiner Einigung.

In der darauffolgenden Nacht erschien ihr derselbe junge Mann erneut im Traum und begehrte das Gleiche. Er wünschte sie sich als neue Mutter. Auch diesmal wollte Frau Wolf nicht nachgeben.

In der dritten Nacht nach dem Unfall sah Frau Wolf ihn wieder im Traum, diesmal stand er auf einem Friedhof in einiger Entfernung von einer Trauergemeinde. Der Friedhof lag auf einer Anhöhe nah einem malerischen See. Der junge Mann erschien ihr und erklärte, dies sei seine Beerdigung. Frau Wolf wollte wissen, warum die Beerdigung an diesem See stattfand und bekam zur Antwort, das sei sein Heimatsee (der Stausee Lago Pieve di Cadore in Oberita-lien, wie sich später herausstellte). Dies passte nun aber nicht zum äußeren Erscheinungsbild des jungen Mannes, das er in der Realität und im Traum zeigte: Er war blond und blauäugig, sah also nicht wie ein typischer Italiener aus.

Die Traumbegegnung auf der Beerdigung freute Frau Wolf, weil sie dachte, nun ginge der junge Mann ins Jenseits und wolle nicht mehr zu ihr kommen. Aber das Gegenteil trat ein: Er erklärte, wie schon beide Male in den Träumen vorher, dass er nach wie vor zu ihr kommen wolle.

Nun gab Frau Wolf ein klein wenig nach, indem sie ihm andeutete, sein Kommen sei ihr dann recht, wenn er kein Selbstmörder sei, alles mit seiner Familie kläre und das Wiederkommen innerhalb 18 Monaten schaffen würde. Im Hinterkopf hatte sie dabei den Gedanken, dass die Frage einer neuen Kindschaft jetzt ohnehin nicht relevant war, da sie zur Zeit keinen Mann hatte und auch nicht nach einem Mann suchte. Schließlich hatte sie eine leukämiekranke Tochter zu versorgen, die ihre ganze Aufmerksamkeit erforderte. Auf jeden Fall würde sie eine Schwangerschaft verhüten, sollte es dennoch zu einer Beziehung kommen. Wenn sie trotzdem wieder schwanger werden würde, hätte es der junge Mann geschafft, auf diese Wei-se zu ihr zu finden, und sie würde das dann akzeptieren. Der junge Mann zeigte sich im Traum glücklich, umarmte sie und ging nun zur Beerdigung hin.

Diese Art Träume kennt man von zahlreichen anderen Fällen. Man nennt sie nach Prof. Stevenson „Ankündigungsträume“ (Hassler 2011, S. 174).

Gespräch mit Marios Mutter:

Über eine Todesanzeige in der Tageszeitung nahm Frau Wolf nun Kontakt zur Mutter des Verstorbenen auf und besuchte sie. Dabei erfuhr Frau Wolf, dass es sich bei dem Unfallopfer um Mario (Pseudonym) gehandelt hatte, einen blonden, blauäugigen, 18-Jährigen deutsch-italienischer Abstammung. Er lebte mit seinen Eltern im Sommer in Erlangen und im Winter in Pieve di Cadore in Oberitalien, wo sich das Familiengrab befindet, in welchem Mario beerdigt wurde. Der Friedhof liegt auf einer Anhöhe nahe dem Stausee. So bestätigte sich der Inhalt von Frau Wolfs drittem Traum auf „gespenstige Art“.

Vor dem Unfall war Mario nachts nach Hause gekommen und hatte sich bei seinen Eltern zurückgemeldet. Danach fuhr er mit dem Auto seiner Eltern nochmals los und kam in einer scharfen Kurve der Landstraße von der Fahrbahn ab und überschlug sich auf einem Feld. Offensichtlich konnte er fast unverletzt aus dem demolierten Fahrzeug aussteigen und vermutlich unter Schock zur nahen Autobahn laufen. Ob er dort Hilfe holen wollte oder in Selbstmordabsicht in das fremde Auto gelaufen ist, blieb ungeklärt.

Spätere Ereignisse und Erinnerung an den Tod im früheren Leben:

Ungefähr 9 Monate nach diesen Ereignissen hatte Frau Wolf eine „Affäre“. Da sie nicht schwanger werden wollte, verhütete das Paar mittels Kondom. Dieses erwies sich aber im Nachhinein als defekt, so dass Frau Wolf die „Pille danach“ einnehmen musste. Dennoch wurde sie schwanger, brachte dies aber zunächst nicht mit den Träumen von vor 9 Monaten in Verbindung, die ihr nicht mehr präsent waren.

Frau Wolf brachte am 9. September 1997 auf den Tag genau 18 Monate nach dem Unfall einen blonden, blauäugigen Jungen zur Welt. Als der Junge 3 oder 4 Jahre alt war, sagte er unaufgefordert zu seiner Mutter: „Ich habe schon einmal gelebt und bin durch einen Autounfall gestorben, aber der Unfall war nicht schlimm. Ich habe nur ein bisschen am Kopf geblutet und mein Bein tat weh.“                                                                          Weiter ->

Jetzt erst fiel Frau Wolf wieder ein, was sie lange zuvor erlebt und geträumt hatte. Ihr Sohn hatte Marios Unfall absolut richtig beschrieben: Nur wenig Blutung am Kopf und ein „kaputtes“ Bein.

Frau Wolf versichert, mit ihrem inzwischen 14-jährigen Sohn – nennen wir ihn „Rolf“ – nicht über den Unfall auf der Autobahn geredet zu haben. Obwohl sie reinkarnationsgläubig ist, hat sie ihm nie Fragen zu einem früheren Leben gestellt und ist bisher nicht mit ihm am früheren Wohnort des Unfallopfers gewesen. Diese Behauptungen halte ich für glaubhaft, weil sie ein starkes Motiv hat, weder öffentlich noch privat über die Ereignisse zu reden. Sie fürchtet sich davor, verlacht zu werden und obendrein ihren Sohn an eine fremde Familie zu verlieren, wenn der Verdacht eines Wiedergeburtsfalles publik wird und eine Verbindung zur früheren Familie entsteht.

Ich befragte Frau Wolf nach Verhaltenserinnerungen und körperlichen Merkmalen von Rolf, um dies später mit Beschreibungen von Mario vergleichen zu können. Als heute noch erreichbare Zeugen nannte sie nur die Eltern von Mario und ihre ehemalige Schwiegermutter.

Nachprüfung:

Mario_Artikel_EN_11_3_1996Ich begann meine Nachprüfung im Dezember 2011 bei der Schwiegermutter von Frau Wolf. Im Telefonat erklärte diese, sich an nichts mehr erinnern zu können.

Meine Briefe an Marios Eltern blieben unbeantwortet. Über das Erlanger Einwohnermelde-amt erhielt ich schließlich das Geburts- und Sterbedatum von Mario.

Geburt: 16.5.1977     
Sterbetag: 9.3.1996

Mit dieser Angabe konnte ich in der Zeitung „Erlanger Nachrichten“ die Todesan-zeige und einen Bericht vom 11.3.1996 über den Unfall finden, der in der nebenstehenden Abbildung zu sehen ist. Aus der Todesanzeige ergibt sich der Ort der Beerdigung als „Pieve di Cadore“ in Oberitalien. Der Friedhof liegt nahe einem Stausee namens „Lago di Pieve di Cadore“.

Im Februar 2012 erreichte ich schließlich persönlich den Vater von Mario, der aber nicht viel zu dem Fall beizutragen hatte. Er hat keinen Kontakt mehr zu Marios Mutter, so dass ich deren Adresse über das Internet ausfindig machen musste.

Das persönliche Gespräch mit Marios Mutter am 16.4.2012 erwies sich als viel unproblematischer als erwartet, weil sie an Reinkarnation glaubt. Ohne viele Fragen stellen zu müssen, beschrieb sie Marios Geschichte, sein typisches Verhalten und seine Charaktereigenschaften, die ich in 20 Punkten zusammengefasst habe. Davon stimmen 13 zwischen Mario und Rolf überein. Beispielsweise beschreiben 6 Punkte ein typisch weibliches Verhalten der Jungen. Beide, Mario und Rolf, waren bzw. sind Trendsetter in Modedingen. Mario verwendete viel Zeit und Aufmerksamkeit auf seine Kopfhaare und parfümierte seinen Körper. Das gleiche Verhalten zeigt heute Rolf. Mario bekannte sich seit er 13 Jahre alt war dazu, schwul zu sein. Bei Rolf ist noch offen, wie er sich sexuell orientieren wird. Beide hatten bzw. haben ein Geschick zum Zeichnen und Malen.

Seit Rolf drei Jahre alt ist, spielt er gerne Fußball und trainiert viel. Mit 12 begann er, sich über andauernde Schmerzen im rechten Knie zu beschweren. Sechs Monate später schmerzte auch das linke Knie. Er bat sogar seine Mutter, mit ihm deswegen zum Arzt zu gehen. Der diagnostizierte die Osgood-Schlatter-Krankheit und sagte, dies würde höchst wahrscheinlich vergehen, bis er 18 ist. Diese Schwachstelle in den Knien korrespondiert mit der Knieverletzung bei Marios Unfall.

Beide waren bzw. sind hoch allergisch gegen viele Pollenarten.

Die Gesichtszüge beider Personen ähneln sich wie bei Brüdern. Die blonden Haare und blauen Augen von Rolf lassen sich genetisch erklären.

Nachtodliche Ereignisse:

Nach Marios Tod scheinen sich noch zwei psychokinetische Ereignisse oder Spuk gezeigt zu haben.

Die Mutter des Verstorbenen hörte beim Autofahren gerne ihre Musik-CDs mit sanfter Musik. Wenn Mario sie zu Lebzeiten begleitete, beschwerte er sich regelmäßig über diese „Schnulzen“ und schaltete auf Radiobetrieb um und einen Sender mit Popmusik ein. Ungefähr 3 Wochen nach Marios Tod fuhr die Mutter mit dem Auto auf einer Strecke, die sie oft gemeinsam benutzt hatten. Sie musste intensiv an Mario denken und dabei schaltete das Radio plötzlich ohne ihr Zutun von CD- auf Radiobetrieb um und brachte nun Popmusik. Natürlich interpretierte die Mutter dies als eine Manifestation ihres verstorbenen Sohnes und sprach mit ihm. Aber sie fuhr anschließend auch in eine Werkstatt, um sich darüber zu erkundigen, ob sich eine solche Umschaltung spontan ereignen könne. Der Fachmann verneinte dies.

Ungefähr sieben Wochen nach Marios Tod ging im Ladengeschäft der Mutter das Licht aus, als noch Kunden anwesend waren. Der Strom im ganzen Wohnviertel war ausgefallen. Die Mutter rief bei den Stadtwerken an und erfuhr, dass dort kein Stromausfall bekannt sei. Ein Techniker sollte aber geschickt werden. Daraufhin kam ihr der Einfall, Mario könne beteiligt sein. Sie sprach ihn an und sagte: „Mario, lass den Quatsch. Du kannst doch nicht einfach das Licht ausmachen!“ Sofort ging das Licht wieder an. Die Mutter rief erneut die Stadtwerke an, um nach dem Grund für den Stromausfall zu fragen. „Wir haben keine Erklärung dafür“, bekam sie zur Antwort.

Literatur:

Hassler, D. (2011) Früher, da war ich mal groß. Und . . . Indizienbeweise für ein Leben nach dem Tod und die Wiedergeburt. Band 1: Spontanerinnerungen kleiner Kinder an ihr „früheres Leben”, Shaker Media, Aachen,
ISBN: 978-3-86858-646-6.

In voller Ausführlichkeit ist der Fall inzwischen in deutscher Sprache veröffentlicht: Hassler, Dieter (2014) Ein neuer europäischer Fall vom Reinkarnationstyp, Zeitschrift für Anomalistik, Bd. 14, Nr. 1, S. 25 - 44. www.anomalistik.de

In englischer Sprache vorher erschienen: Hassler, Dieter (2013) A New European Case of the Reincarnation Type, Journal of the Society for Psychical Research, Vol. 77.1, No. 910, S. 19 - 31.

zu Spuk->           zu Ankündigungsträumen->           Zum Seitenanfang (Top)

pdf-logo1
pdf_Text

6. Weitere Fallgeschichten sind auf fremden Seiten im Internet zu finden unter:


7. Filmbeispiele: Zu einigen Kinderfällen gibt es filmische Dokumentationen. In der Regel geben sie nicht alles wieder, was in den entsprechenden Büchern oder Artikeln (siehe Literatur) zu finden ist. Aber sie stellen eine wertvolle, “lebendige” Ergänzung dar. Aus lizenzrechtlichen Gründen finden sich hier nur Links zu fremden Internetseiten.

Deutscher Ton oder deutsche Untertitel:

 

Englischsprachiger Ton: